Startseite / Fußball / 1. Bundesliga / 17. Biathlon auf Schalke: Ole Einar Björndalen begeistert

17. Biathlon auf Schalke: Ole Einar Björndalen begeistert

Achtmaliger Olympiasieger startete mit Ehefrau Darja Domratschewa.


Bei der insgesamt 17. Auflage der World Team Challenge (WTC) im Biathlon stand am Samstag in der Arena auf Schalke vor allem der Abschied des achtmaligen Olympiasiegers Ole Einar Björndalen (auf dem Foto rechts) aus Norwegen und seiner Ehefrau Darja Domratschewa (mitte, Nr. 4) aus Weißrussland im Mittelpunkt. Die beiden Weltklasse-Athleten, die ihre Profikarriere im Frühjahr beendet hatten, bestritten in Gelsenkirchen gemeinsam ihr Abschiedsrennen – und wurden von den 46.412 Zuschauern in Gelsenkirchen frenetisch gefeiert.

Hinter den italienischen Siegern Dorothea Wierer und Lukas Hofer sowie den deutschen Biathleten Franziska Preuß und Simon Schempp landeten die „Rentner“ Domratschewa (32) und Björndalen (44) auf einem starken dritten Platz, profitierten allerdings davon, dass ihnen das zweite deutsche Duo mit Denise Herrmann und Benedikt Doll kurz vor der Ziellinie aus Respekt den Vortritt ließ.

„Es war phänomenal, unbeschreiblich, phantastisch“, schwärmte Björndalen, der zwischen 2003 und 2006 selbst viermal in Folge die WTC-Trophäe gewinnen konnte und damit auch in diesem Wettbewerb nach wie vor Rekordsieger ist: „Vielen Dank an die deutschen Biathlon-Fans für diesen grandiosen Abschied.“

Für Begeisterung sorgte beim Publikum auch wieder einmal das attraktive Rahmenprogramm, unter anderem mit dem Steigerlied (zum Abschied vom Steinkohlebergbau), der Schneeballschlacht-WM und einem großen Indoor-Feuerwerk.

Klar ist bereits: Auch in den nächsten Jahren wird die World Team Challenge in der Arena auf Schalke ausgetragen. Der Vertrag wurde erst kürzlich bis 2022 verlängert. Für die Veranstaltung im Jahr 2019 beginnt bereits am 18. Januar wieder der Vorverkauf.

Foto: Jutta Debat/MSPW

Das könnte Sie interessieren:

Starker Ex-Gladbacher Marc ter Stegen verhindert BVB-Sieg

Am Torhüter des FC Barcelona war kein Vorbeikommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.