Startseite / Fußball / Regionalliga / Regionalliga West / Wuppertaler SV: Auch Manuel Bölstler verzichtet auf Gehalt

Wuppertaler SV: Auch Manuel Bölstler verzichtet auf Gehalt

WSV-Sportvorstand leistet seinen Beitrag zur Stabilisierung der Finanzlage.
West-Regionalligist Wuppertaler SV, der in eine finanzielle Schieflage geraten ist, muss bis zum 19. Januar 260.000 Euro aufbringen. Dafür wurde ebenso wie beim Ligakonkurrenten SG Wattenscheid 09 eine Crowdfunding-Aktion gestartet, um so zumindest einen Teil der Summe (100.000 Euro) zusammenzubekommen. Noch vor Halbzeit der Aktion waren am Montagabend schon mehr als 65 Prozent der gewünschten Endsumme auf dem virtuellen Konto eingegangen.

Einige vermeintliche „Großverdiener“ aus dem Kader konnte der WSV auch schon abgeben. Torjäger Christopher Kramer wechselte – wie von MSPW berichtet – zum Südwest-Regionalligisten TSV Steinbach Haiger (dafür floss wohl eine Ablösesumme), Jonas Erwig-Drüppel zum Ligakonkurrenten Rot-Weiss Essen. Auch der Vertrag mit Kamil Bednarski (zurück zum SC Wiedenbrück) wurde bereits aufgelöst. Torhüter Joshua Mroß schloss sich dem Nordost-Spitzenreiter Chemnitzer FC an.

Weitere Maßnahmen der Wuppertaler: Die beiden hauptamtlichen Vorstände Maria Nitzsche und Manuel Bölstler (Foto) verzichten auf Teile ihres Gehalts. Der dritte Vorstand Lothar Stücker hat seine Sponsoring-Zusage deutlich erhöht. Außerdem hat die Mannschaft zugesagt, in der Restrunde auf ihre Prämien zu verzichten.

Das könnte Sie interessieren:

Neuer Torwart für SSVg Velbert: Wickl kommt vom WSV

28-jähriger Schlussmann unterschreibt Vertrag bis zum 30. Juni 2020.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.