Startseite / Fußball / Alex Scheelen nach Krebserkrankung: „Das Leben genießen“

Alex Scheelen nach Krebserkrankung: „Das Leben genießen“

31-jähriger Mittelfeldspieler will bei RW Oberhausen wieder durchstarten.


Alexander Scheelen (auf dem Foto in der Mitte) hat den härtesten Kampf seines Lebens gewonnen. Der 31 Jahre alte Mittelfeldspieler von SC Rot-Weiß Oberhausen aus der Regionalliga West hat die im Frühjahr 2018 festgestellte Krebserkrankung (bösartiger Tumor des Lymphsystems/Hodgkin-Lymphom) besiegt – und nicht nur das. Scheelen arbeitet an seinem Comeback und will so schnell wie möglich auf den Platz zurück. Seit Mitte April 2018 hat er kein Pflichtspiel mehr für die „Kleeblätter“ absolviert. Damals gelang RWO ein 2:0 gegen die zweite Mannschaft des 1. FC Köln.

Im Gespräch mit FUSSBALL.DE und MSPW redet Alexander Scheelen über…

die ersten Trainingseinheiten nach der Rückkehr: Ich fühle mich richtig gut, habe keine Beschwerden und bin sehr froh, wieder dabei zu sein. Selbstverständlich muss ich noch an der Fitness arbeiten und auch die Spielpraxis fehlt mir.

…über den 9. Januar: Das war der Tag des Trainingsauftakts. Zunächst musste ich mir aber vom Arzt noch das endgültige „grüne Licht“ holen. Ich habe mich gesund gefühlt. Doch nach dem Abschluss-CT gesagt zu bekommen, dass auf den Bildern nichts mehr Ungewöhnliches zu sehen ist, war eine riesige Erleichterung. Da ist mir ein großer Stein vom Herzen gefallen. Als meinen zweiten Geburtstag sehe ich den Tag dennoch nicht.

…den ersten Einsatz beim 3:0 im Testspiel beim Oberligisten 1. FC Bocholt: Ganz ehrlich: Es war nicht so emotional, wie ich mir das vorgestellt hatte. Es hat sich eher so angefühlt wie nach einer vierwöchigen Winterpause. Ich bin schnell wieder reingekommen. Nur die Temperaturen hätten meinetwegen ein wenig höher sein dürfen. Es war wie im Eisschrank. (lacht)

…über sein angestrebtes Comeback in einem Pflichtspiel: Ich bin mir sicher, dass der erste Einsatz in einem Pflichtspiel ein Stück weit emotionaler wird. Allerdings will ich dann gar nicht im Mittelpunkt stehen. Das ist nicht so meine Sache. Auf der einen Seite fiebere ich dem Tag entgegen, hoffe auf ein erfolgreiches Comeback. Auf der anderen Seite werde ich auch froh sein, wenn es wieder vorbei ist und dann alles wieder seinen gewohnten Gang nimmt.

Foto: Alexander Scheelen wieder im Kreis der Mannschaftskollegen (v.l.: Nico Klaß, Rinor Rexha, Alexander Scheelen, Tarik Kurt und Dario Schumacher)

Den ganzen Artikel lesen Sie auf FUSSBALL.DE.

Das könnte Sie interessieren:

MSV Duisburg startet Training in Kleingruppen

Ab Montag dürfen Männer- und Frauenteam wieder auf Vereinsgelände.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.