Startseite / Pferderennsport / Traben / Traben: Straubing senkt Abzüge bei Sieg- und Platzwette auf 15 Prozent

Traben: Straubing senkt Abzüge bei Sieg- und Platzwette auf 15 Prozent

Um Vergleichbarkeit mit deutsch-französischen Totoquoten zu erreichen.
Ab dem Renntag am morgigen Samstag (9. Februar) senkt der Zucht und Trabrennverein Straubing die Abzüge bei Sieg- und Platzwetten. Wie beim deutsch-französischen Toto (bei so genannten PMU-Rennen, die ins Nachbarland übertragen werden) werden dann auch im rein deutschen Totalisator die Abzüge auf die Sieg- und Platzwetten von 25 auf einheitlich 15 Prozent gesenkt. Damit sei die deutsche Toto-Wette in Straubing vergleichbar und wettbewerbsfähig mit den PMU-Quoten und auf dem internationalen Wettmarkt.

Für den deutschen Wettkunden gebe es dann keinen Unterschied mehr, ob er eine Siegwette in einem PMU-Rennen oder den zusätzlich in Straubing angebotenen Rennen tätigt. Das heißt: Es werden immer 85 (statt bisher 75) Prozent der Einsätze an die erfolgreichen Wetter wieder ausgeschüttet. Signifikant verändern werden sich dadurch auch die Eventualquoten auf die Siegwette.

Der Trabrennverein Straubing habe damit die geringsten Abzüge auf Sieg- und Platzwetten aller deutschen Trabrennvereine. „Es ist die konsequente Fortführung der Einführung des deutsch-französischen Totalisators. Nachdem wir beim gemeinsamen Totalisator die Abzugshöhe vergleichbar den französischen Abzügen haben, müssen wir im Interesse der Kunden und der Vergleichbarkeit auch bei den nur in Deutschland angebotenen Siegwetten die vergleichbaren Abzüge anwenden. Alles andere wäre verwirrend und zudem international nicht konkurrenzfähig“, erläutert ZTVSR-Vorsitzender Josef Schachtner.

Motiviert sei man außerdem durch die Entscheidung der deutschen Galopprennvereine, die bereits zum 1. Januar die Abzüge ebenfalls gesenkt haben und sich über gestiegene Sieg- und Platzumsätze freuen (siehe auch hier).

Bei den Rennen am Samstag kommen die deutschen Wettkunden im abschließenden siebten Rennen gleich in den Genuss der geringeren Abzüge. In den ersten sechs Prüfungen hat Straubing den gemeinsamen deutsch-französischen Toto-Pool mit den PMU-Quoten, zum Abschluss gibt es dann die deutschen Sieg- und Platzquoten mit den niedrigeren Abzügen.“

Ob demnächst auch die westdeutschen Trabrennvereine in Dinslaken, Gelsenkirchen und/oder Mönchengladbach nachziehen und die Abzüge ebenfalls senken, ist noch nicht bekannt.

Das könnte Sie interessieren:

Traben GE: Geplanter „Geister-Renntag“ findet doch nicht statt

Dachverband HVT wollte Veranstaltung ohne Zuschauer durchführen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.