Startseite / Fußball / Regionalliga / Regionalliga West / Rot-Weiss Essen: Jürgen Lucas hört im Sommer auf

Rot-Weiss Essen: Jürgen Lucas hört im Sommer auf

Langjähriger Nachwuchstrainer ist seit 2016 als Sportdirektor im Amt.
Jürgen Lucas (Foto), seit 1. Juli 2016 Sportdirektor beim West-Regionalligisten Rot-Weiss Essen, wird sein Amt zum Saisonende niederlegen. Diese MSPW-Meldung wurde inzwischen vom Verein auch offiziell bestätigt.

Der gebürtige Essener Lucas war über viele Jahre mit großem Erfolg als Nachwuchstrainer für den ehemaligen Bundesligisten tätig, sprang bei der ersten Mannschaft zweimal als Co- und Interimstrainer ein. Er war an zwei RWE-Erfolgen im Niederrheinpokal (2015 und 2016) sowie zwei Finalteilnahmen (2017 und 2018) beteiligt. Auch in dieser Saison haben die Essener erneut das Halbfinale des Pokalwettbewerbs erreicht, treffen dort im April vor eigenem Publikum auf den Drittligisten KFC Uerdingen 05. In der Meisterschaft blieb RWE allerdings in den vergangenen Jahren oft hinter den eigenen Erwartungen zurück, belegt aktuell Platz sieben und ist 15 Punkte von der Tabellenspitze entfernt.

Lucas ist für Rot-Weiss Essen als Sportdirektor nebenberuflich tätig. Im Hauptberuf arbeitet er in leitender Position bei einem Unternehmen für Medizintechnik. Sein 21-jähriger Sohn Nico Lucas trägt seit dem Kindesalter das RWE-Trikot, bestritt als Mittelfeldspieler bereits 72 Regionalligapartien für den Traditionsverein.

„Jürgen Lucas hat mir seinen Entschluss und die Gründe dafür vor einigen Tagen in einem persönlichen Gespräch mitgeteilt“, sagt RWE-Vorstand Marcus Uhlig: „Er verkörpert Rot-Weiss Essen zu 100 Prozent und ich weiß, dass er sich seine Entscheidung sowohl emotional als auch rational alles andere als leicht gemacht hat. Unsere Zusammenarbeit war und ist ausgesprochen positiv und vertrauensvoll. Ich gehe davon aus, dass das auch so bleibt. Dennoch haben wir Jürgens Entscheidung zu akzeptieren und vor allem zu respektieren. Mit Blick auf unsere Ziele in der Liga und im Pokalwettbewerb hoffe und erwarte ich, dass wir uns alle schnell wieder fokussieren und die volle Konzentration auf die nächsten Aufgaben richten werden. Für Rot-Weiss Essen geht es nun darum, die bestmögliche personelle und strukturelle Neuaufstellung in diesem Bereich zu planen. Das werden wir intern in aller Sachlichkeit akribisch und professionell angehen.“

Scheidender Sportdirektor schlägt hauptberufliche Lösung vor

Lucas erklärt: „Ich bin davon überzeugt, dass die anstehende Saison für den Verein eine große Chance darstellt, für die wir mit den zurückliegenden Entscheidungen im sportlichen Bereich eine gute Basis geschaffen haben. Meine persönliche Einschätzung ist aber auch, dass für diese Chance eine noch höhere Intensität vonnöten ist, als ich sie im dann vierten Jahr parallel zu meinem Hauptberuf aufbringen kann. Hier möchte ich der sportlichen Weiterentwicklung des Vereins nicht im Wege stehen.“ Soll heißen: Lucas schläft vor, die Position des Sportdirektors künftig wieder hauptamlich zu besetzen.

Er sagt weiter: „Ich möchte mich außerdem schon jetzt bei Michael Welling für das Privileg, diese Position bei meinem Herzensverein ausüben zu dürfen, sowie bei Marcus Uhlig und Dr. André Helf für die tolle Zusammenarbeit bedanken. Als Kind der Kurve geht ein großes Dankeschön außerdem an die RWE-Fans, denen Rot-Weiss wirklich am Herzen liegt und zu denen ich ab Sommer auch wieder zählen werde.“

Das könnte Sie interessieren:

Trotz Raben-Attacke: Bonner SC spielt – und siegt

Sport und Bäderamt ermöglicht Austragung der Partie gegen RWE.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.