Startseite / Fußball / 3. Liga / 3. Liga: Vereine für Aufteilung der Regionalliga Nordost

3. Liga: Vereine für Aufteilung der Regionalliga Nordost

Zahl der Regionalliga-Staffeln soll sich von fünf auf vier verringern.
19 der 20 Vereine aus der 3. Liga haben sich in einer gemeinsamen Erklärung für eine Aufteilung der Regionalliga Nordost ausgesprochen. Die Viertligisten aus dem Gebiet des Nordostdeutschen Fußballverbandes (NOFV) würden demnach jeweils zur Hälfte in die jetzigen Staffeln Nord und Bayern integriert werden.

Hintergrund: Im Rahmen einer Regionalliga-Reform sollen aus fünf Regionalligen vier Staffeln werden, deren Meister direkt in die dritthöchste Spielklasse aufsteigen. Am Dienstag, 19. März, kommen in Peißen/Landsberg (Sachsen-Anhalt) Vertreter aus dem Norden, Nordosten und aus Bayern zusammen. Sie sollen einen Vorschlag erarbeiten, wie aus den drei Staffeln (Nord, Nordost, Bayern) zwei Regionalligen gebildet werden sollen und damit ein Modell der vom DFB-Bundestag eingesetzten Ad-hoc-AG umsetzen. Die endgültige Entscheidung zur Reform der Regionalligen wird am 26. und 27. September beim DFB-Bundestag getroffen.

Die Erklärung der Drittligisten im Wortlaut:

Die Vereinsvertreter der 3. Liga haben sich im Rahmen ihrer turnusmäßigen Zusammenkunft erneut zur emotional aufgeladenen Auf- und Abstiegsregelung nebst damit einhergehender Regionalliga-Reform verständigt. Wiederholt brachten die Vereine der 3. Liga in diesem Zusammenhang ihr Bedauern darüber zum Ausdruck, dass eine eigens dafür eingesetzte Kommission nach über einjähriger Diskussion im Ergebnis lediglich eine Zweiteilung Fußballdeutschlands zustande brachte.

19 der 20 Drittligaclubs erklärten sich dazu bereit, den durch die Zweiteilung Fußballdeutschlands notwendigen Kompromiss einer Teilung der Herren-Regionalliga Nordost mitzutragen und somit die Reduzierung von fünf auf vier Regionalligen mit Aufstiegsklarheit für die jeweiligen Meister zu schaffen.

Um endlich eine faire und nachhaltige Lösung zu finden, erklären sich 19 Drittligisten weiterhin bereit, das ursprüngliche Entgegenkommen zur Zustimmung für vier direkte Absteiger statt zuvor drei beizubehalten und damit die Voraussetzung für vier direkte Aufsteiger aus den Regionalligen zu schaffen.

Im Zuge der angestrebten Abschaffung von Aufstiegsspielen ist es erforderlich, dass NOFV, Norddeutscher Fußball-Verband und Bayerischer Fußball-Verband die dafür nötige Regionalliga-Reform umsetzen. Vereine aus dem Bereich des Nordostdeutschen Fußball-Verbandes würden demnach je nach geografischer Lage entweder in eine neu strukturierte Regionalliga Nord oder in eine Regionalliga Süd eingegliedert werden.

Da es auf Grund kollidierender Interessen keine optimale und alle Vereine und Verbände zufriedenstellende Lösung geben kann, tragen die aktuellen Drittligisten den Kompromiss der Splittung der Herren-Regionalliga Nordost mit und fordern von den Verantwortlichen des Nordostdeutschen Verbandes die Zustimmung mit dem Ziel einer fairen Aufstiegsregelung.

Unberührt hiervon bleibt die Notwendigkeit einer mittelfristigen Neustrukturierung unterhalb der 3. Liga. Diese ist aus Sicht aller Unterzeichner dieser Erklärung dringend nötig, da aktuell – mit all seinen daraus resultierenden Problemen – der Übergang vom Profi- zum Amateurfußball in den Regionalligen stattfindet. Somit kann die zu diskutierende Neuregelung des Aufstiegs nur eine Zwischenlösung sein.

Das könnte Sie interessieren:

1. FC Köln II: Marcel Damaschek zum TSV Steinbach Haiger

22-jähriger Abwehrspieler kann bereits auf Drittliga-Erfahrung zurückgreifen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.