Startseite / Fußball / RWE-Trainer Neitzel: „Timing und Abläufe verbessern“

RWE-Trainer Neitzel: „Timing und Abläufe verbessern“

Nach 1:3 in Bonn geht es erst am 9. März in Lippstadt weiter.


Das 1:3 beim Bonner SC (trotz Halbzeitführung) warf nicht nur für Karsten Neitzel (Foto), Trainer beim West-Regionalligisten Rot-Weiss Essen, einige Fragen auf. „Manchmal ist es mir selbst ein Rätsel, wie eine solche Leistung meiner Mannschaft zustande kommt“, so der 51-Jährige im Gespräch mit dem Fachmagazin „kicker“ und MSPW. „Fakt ist, dass wir schlecht gespielt haben. Es war so ein Tag, an dem nicht viel zusammenlief. Wenn wir in Bonn mit einer Führung in die Pause gehen, muss das eigentlich für etwas Zählbares reichen.“ Es setzte jedoch in der zweiten Hälfte drei Gegentore.

Dem Vorwurf, die Einstellung einiger Spieler hätte nicht gepasst, widersprach Neitzel energisch: „Wir laufen viel. Aber wir laufen nicht clever genug. Zu häufig stimmte das Timing nicht. Die Sicherheit in den Abläufen fehlte. Daran müssen wir arbeiten.“

Dafür bleiben RWE bis zum nächsten Ligaspiel einige Tage mehr als üblich. Erst am 9. März geht es mit der Partie beim SV Lippstadt 08 weiter. Nach dem Hinspiel (2:3) war RWE noch Tabellenführer. Mit der Niederlage gegen den Aufsteiger begannen jedoch der Abschwung und eine Serie von sechs Spielen ohne Sieg. Inzwischen sind die Essener 16 Punkte von der Spitze entfernt.

Das könnte Sie interessieren:

Auf eigenen Wunsch: Torhüter Daniel Zeaiter verlässt Alemannia

24-Jähriger bittet in Aachen um vorzeitige Auflösung des Vertrages.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.