Startseite / Fußball / Regionalliga / Regionalliga West / WSV: Vorstände Bölstler und Stücker werfen hin

WSV: Vorstände Bölstler und Stücker werfen hin

Auch Rücktritte im Verwaltungsrat – Bölstler will Sportdirektor bleiben.
Beim West-Regionalligisten Wuppertaler SV haben die beiden Vorstände Manuel Bölstler (Foto/Sportvorstand) und Lothar Stücker (Vorstandssprecher) gegenüber dem Verwaltungsrat ihren Rücktritt erklärt. Das gab der Traditionsverein am Dienstag bekannt. Damit verbleibt im Vorstand nach derzeitigem Stand nur noch Geschäftsstellenleiterin Maria Nitzsche. Manuel Bölstler ist beim WSV neben seiner bisherigen Vorstandstätigkeit aber auch noch als Sportdirektor angestellt und will dieser Tätigkeit auch weiter nachgehen (siehe unten).

Grund für die Rücktritte aus dem Vorstand sind Unstimmigkeiten innerhalb der Führungsetage, die der Verein erst vor wenigen Tagen öffentlich gemacht hatte. Erst im Januar hatte der WSV – unter anderem dank einer erfolgreichen Crowdfunding-Aktion und dank zahlreicher Spielerabgänge – eine Deckungslücke in Höhe von 260.000 Euro geschlossen, um den Spielbetrieb fortsetzen zu können.

Wie aus einer persönlichen Erklärung von Lothar Stücker hervorgeht, waren zuvor auch schon einige Mitglieder des Verwaltungsrates zurückgetreten, darunter auch der bisherige Vorsitzende Thomas Lenz.

Die Erklärung von Lothar Stücker im Wortlaut:

„Liebe Mitstreiter,

wie ich vernommen habe, sind am Montag große Teile des Verwaltungsrates zurückgetreten.

Das ist insofern sehr bedauerlich, da es sich gerade um die Personen handelt, zu denen ich im Tagesgeschäft eine Schnittstelle hatte. Weiter handelt es sich im Wesentlichen um die Personen, mit denen ich schon seit Jahren sehr vertrauensvoll zusammen arbeite.

Ich trage seit Jahren Verantwortung für diesen Verein. Seit 2013 sind viele Personen gekommen und gegangen. Ich habe immer versucht, die feste Größe des Vereins abzubilden. Da ich nun keine Basis mehr sehe, erlaube ich mir, meine Interessen in den Vordergrund zu stellen.

Ein Ehrenamt macht für mich in dieser neuen Konstellation keinen Sinn mehr. Demzufolge trete ich nun mit sofortiger Wirkung zurück.

Hierbei geht es mir nicht um eine Bewertung der nun handelnden Personen. Das steht mir nicht zu und ich weiß, dass alle nur das Beste für unseren Verein wollen.

Ich erkenne aber bei mir keine personelle Schnittmenge mehr zum WSV.

Es ist für mich selbstverständlich, dass ich einen geordneten Übergang begleiten werde und jederzeit zur Verfügung stehe.

Für mich ist diese Entscheidung emotional schmerzhaft.

Ich wünsche allen zukünftigen Amtsträgern unseres Vereins alles Gute und ein glückliches Händchen.“

Die Erklärung von Manuel Bölstler im Wortlaut:

„Hiermit erkläre ich meinen sofortigen Rücktritt aus dem Gremium des Vorstands des Wuppertaler SV e.V.

Nach der intensiven Aufarbeitung in den letzten Monaten meinerseits und den daraus resultierenden Ergebnissen, der ständigen und wiederkehrenden Indiskretion der Gremien und weiteren schwerwiegenden Vorkommnissen in den letzten Wochen und Tagen, kann und werde ich mich nicht weiter mit diesem Amt identifizieren. In Anbetracht dessen, werde ich ab sofort kein Teil mehr des Vorstandes sein.

Im Hinblick auf meinen Anstellungsvertrag als Sportdirektor werde ich zukünftig wieder mein tägliches Arbeiten ausschließlich mit meinem durchweg professionellen, sportlichen Team des Vereins weiterverfolgen.

Ich bedanke mich vor allem bei den vielen positiven und mutmachenden Gesprächen und Nachrichten von Fans, der Mannschaft, des Funktionsteams, der Geschäftsstellenmitarbeiter, sowie allen weiteren Unterstützern des Vereins.

Manuel Bölstler“

Das könnte Sie interessieren:

Alemannia Aachen: Belgier Jonathan Benteke gibt Debüt

24-jähriger Angreifer erhält am Tivoli Vertrag bis zum Saisonende.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.