Startseite / Fußball / Trainer-„Oldie“ Rainer Zobel verlängert beim Lüneburger SK Hansa

Trainer-„Oldie“ Rainer Zobel verlängert beim Lüneburger SK Hansa

70-jähriger Fußball-Lehrer hängt zwei weitere Jahre dran.


Trainer Rainer Zobel (Foto) hat seinen Vertrag beim Lüneburger SK Hansa in der Regionalliga Nord um zwei weitere Jahre (bis zum 30. Juni 2021) verlängert. Der 70 Jahre alte Fußball-Lehrer, der als Profi mit dem FC Bayern München jeweils dreimal Deutscher Meister wurde und den Europapokal der Landesmeister (heute Champions League) gewann, ist seit Januar 2018 in Lüneburg tätig, führte das Team im Frühjahr zum Klassenverbleib. Dieses Ziel will Zobel, vor Rainer Lisiewicz (69/1. FC Lok Leipzig) und Friedhelm Funkel (65/Fortuna Düsseldorf) der derzeit älteste Cheftrainer in den obersten vier Ligen in Deutschland, mit seiner Mannschaft erneut erreichen. Aktuell steht Platz 13 zu Buche.

„Ich habe das Gefühl, dass sich der LSK auf dem richtigen Weg befindet“, sagt Zobel zu seiner Vertragsverlängerung: „Im Nachwuchsbereich und mit Blick auf den geplanten Stadionneubau tut sich einiges. Deshalb möchte ich mit meiner Entscheidung ein Zeichen setzen – in Richtung des Vereins, der Öffentlichkeit und auch gegenüber der Mannschaft.“

„Großer Gewinn für unseren Verein“

LSK-Präsident Sebastian Becker erklärt: „Rainer Zobel hat seit Anfang 2018 hervorragende Arbeit geleistet und ist mit seiner sportlichen Kompetenz und Erfahrung ein großer Gewinn für unseren Verein. Deshalb freut es mich auch ganz persönlich, dass es uns gelungen ist, ihn von einem weiteren Engagement und unseren Plänen für die Zukunft des LSK zu überzeugen, denn wir alle schätzen die vertrauensvolle und freundschaftliche Zusammenarbeit mit ihm sehr.“

Nach seiner aktiven Laufbahn startete Rainer Zobel bereits 1982 bei Teutonia Uelzen seine Trainerkarriere. Weitere Stationen waren unter anderem Eintracht Braunschweig, die Stuttgarter Kickers, der 1. FC Kaiserslautern, der 1. FC Nürnberg und Tennis Borussia Berlin, ehe es den „Weltenbummler“ nach Ägypten, in die Vereinigten Arabischen Emirate, in den Iran, nach Georgien, Südafrika und Moldawien führte. Mit El Ahly Kairo wurde Zobel zwischen 1998 und 2000 dreimal in Folge ägyptischer Meister.

Das könnte Sie interessieren:

Herbes 1:5! Schalke 04 taumelt der 2. Bundesliga entgegen

Pleite bei Aufsteiger VfB Stuttgart – BVB macht wertvollen Boden gut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.