Startseite / Pferderennsport / Traben / Traben GE: Brocker-Stute Goldy Stardust meldet sich zurück

Traben GE: Brocker-Stute Goldy Stardust meldet sich zurück

Nach mehr als sechs Monaten Pause am Sonntag am Nienhausen Busch.
Auf der Trabrennbahn in Gelsenkirchen wird am Sonntag ab 13.15 Uhr eine Rennveranstaltung mit insgesamt 13 Prüfungen durchgeführt. Den Höhepunkt bildet der an achter Stelle ausgetragene „Frühlingsanfangs-Preis“ (3.000 Euro), in dem es ein Wiedersehen mit der sechsjährigen Stute Goldy Stardust (Foto) geben wird. Die Quick Wood-Tochter aus dem Quartier von Trainer-Champion Wolfgang Nimczyk und dem Besitz von Möhren-Produzent Hans Brocker (beide Willich) ist eine der Hoffnungsträgerinnen ihrer Generation in Deutschland, die ihr überdurchschnittliches Talent besonders bei zwei Erfolgen in der Breeders Cown („Züchter-Krone“) unter Beweis gestellt hat und auch bereits im Ausland Ehre für die hiesige Traberzucht einlegen konnte.

Nach mehr als sechs Monaten ohne Wettkampf findet die wie gewohnt von Berufsfahrer-Champion Michael Nimczyk für seinen Onkel Hans Brocker gefahrene Stute in Gelsenkirchen eine durchaus lösbare Aufgabe vor, in der ihr die größte Gegenwehr im Kampf um die 1.200 Euro-Siegbörse vermutlich aus dem eigenen Stall droht. Mister Ed Heldia (Robbin Bot/Seppenrade) meldete sich bereits beim letzten Gelsenkirchener Renntag mit einem guten Ehrenplatz aus der Winterruhe zurück und landete bei dieser Gelegenheit deutlich vor dem Ex-Seriensieger Stan Libuda, in dessen Sulky dieses Mal wieder Trainer Heinz Wewering (Berlin) Platz nimmt.

Der deutsche Rekord-Champion ist erstmals seit seinem Volltreffer mit Orkan von Haithabu im „Preis des Winterfavoriten“ des letzten Jahres wieder am Nienhausen Busch zu Gast und absolviert seine Saisonstarts 13 bis 15. Neben Stan Libuda steuert der inzwischen 69-jährige den gleichfalls aus dem Stall Böker stammenden Local Hero und den Freiherr As-Sohn Assauer – beide mit durchaus realistischen Chancen auf den Einzug in den Winner Circle.

Cathrin Nimczyk hat 100. Erfolg im Visier

Von den Erfolgen ihres Bruders Michael ist Cathrin Nimczyk weit entfernt, doch auch die Amateurfahrerin hat bei 505 Starts immerhin schon 99 volle Erfolge auf dem Konto und am Sonntag am Nienhausen Busch eine gute Gelegenheit, ihren Jubiläumstreffer zu landen. Im „Narzissen-Rennen“ nimmt Cathrin Nimczyk hinter Miguel Greenwood Platz und wird vermutlich die Favoritenrolle einnehmen.

Auf die Wetter warten neben voll besetzten Prüfungen mit fast 120 Teilnehmern unter anderem zwei Viererwetten, in denen der Veranstalter jeweils eine Mindestauszahlung von 2.000 Euro garantiert.

Das könnte Sie interessieren:

Traben MG: Wolfgang Nimczyk spannt Emilion an der Niers an

Fünfjähriger Wallach probt am Sonntag für „Großen Preis der Stadt“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.