Startseite / Fußball / RL West: Canbulut-Doppelpack leitet Wattenscheider Wende ein

RL West: Canbulut-Doppelpack leitet Wattenscheider Wende ein

SGW gewinnt nach Rückstand noch 3:1 gegen 1. FC Kaan-Marienborn.
Den erhofften Befreiungsschlag im Kampf um den Klassenverbleib in der Regionalliga West landete die SG Wattenscheid 09. Das 3:1 (1:1) gegen den Aufsteiger und direkten Konkurrenten 1. FC Kaan-Marienborn war für den ehemaligen Bundesligisten im siebten Anlauf in diesem Jahr der erste Sieg. Dennoch belegen die Lohrheide-Kicker weiterhin einen Abstiegsplatz. Der Rückstand zum rettenden 14. Rang beträgt aber nur zwei Punkte.

Dabei sah es im Lohrheidestadion zunächst nicht gut für die Gastgeber aus. Elsamed Ramaj (37.) legte das 1:0 für Kaan-Marienborn vor. Entscheidenden Anteil an der Wende hatte Berkant Canbulut (Foto, 45./49.), der kurz vor und kurz nach der Pause zweimal traf. Den Endstand stellte Cellou Diallo (68.) her.

Die U 23 von Borussia Mönchengladbach war nach vier Partien ohne Sieg erstmals wieder erfolgreich. Gegen den Aufsteiger SV Lippstadt 08 setzte sich das Team von Trainer und Ex-Profi Arie van Lent 3:0 (1:0) durch und kletterte auf Rang vier. Routinier Markus Pazurek (40.) brachte die Borussia vor der Pause auf die Siegerstraße. Jungprofi Torben Müsel (58.) und der eingewechselte Justin Steinkötter (88.) machten alles klar. Lippstadt wartet seit vier Begegnungen auf einen Sieg, holte in dieser Phase nur einen Zähler.

Die U 23 von Borussia Dortmund gab sich beim 3:0 (0:0) gegen den abgeschlagenen Tabellenletzten TV Herkenrath 09 keine Blöße. Die drei BVB-Treffer fielen allerdings erst Mitte der zweiten Halbzeit innerhalb von nur elf Minuten. Zunächst unterlief Herkenraths Begir Vatovci (66.) ein Eigentor. Dann brachten der argentinische U 20-Nationalspieler Leonardo Balerdi Rosa (71.) und Herbert Bockhorn (77.) den Sieg unter Dach und Fach.

Wiedenbrück siegt bei „Generalprobe“ für Finaltag

Der SC Wiedenbrück darf weiter auf den Klassenverbleib hoffen. Dank des 1:0 (0:0)-Derbysieges gegen den SV Rödinghausen hält das Team von SCW-Trainer Björn Mehnert zumindest Anschluss an die Nichtabstiegsplätze. Fünf Punkte trennen Wiedenbrück von der sicheren Zone. Dabei bewies Mehnert ein glückliches Händchen, denn „Joker“ Patrick Schikowski (90.+2) erzielte in der Nachspielzeit den entscheidenden Treffer.

Der Tabellendritte aus Rödinghausen verlor zum zweiten Mal hintereinander und ist weiterhin acht Zähler von Spitzenreiter FC Viktoria Köln entfernt. Schon am Samstag, 25. Mai, werden sich der SV Rödinghausen und der SC Wiedenbrück im Rahmen des „Finaltags der Amateure“ (live in der ARD) erneut gegenüberstehen. Im Endspiel um den Westfalenpokal und den Einzug in den DFB-Pokal hat dann aber der SVR Heimrecht.

Dank des 3:2 (0:1)-Heimsieges gegen den Bonner SC hat die U 23 von Fortuna Düsseldorf weiterhin ein Sieben-Punkte-Polster auf die Gefahrenzone. Amir Falahen (53.), Kianz Froese (60.) und Moritz Montag (82.) trafen für die Hausherren. Dem BSC reichten die Tore von Nico Perrey (45.) und David Mikel Bors (71.) nicht zu einem Punktgewinn. Bors, der zum 13. Mal in dieser Saison erfolgreich war, führt jetzt die Torjägerliste im Westen alleine an.

Das könnte Sie interessieren:

Alemannia Aachen bindet Mittelfeldspieler Takashi Uchino

19-jähriges Talent aus eigenem Nachwuchs erhält Vertrag am Tivoli.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.