Startseite / Fußball / 1. Bundesliga / S04-Stürmer Guido Burgstaller: „Das war einfach zu wenig“

S04-Stürmer Guido Burgstaller: „Das war einfach zu wenig“

Nach 1:1 beim Ex-Klub und direkten Konkurrenten 1. FC Nürnberg.


Fußball-Bundesligist FC Schalke 04 hat einen kleinen Schritt in Richtung Klassenverbleib gemacht. Beim stark abstiegsbedrohten Tabellenvorletzten 1. FC Nürnberg kam das Team von Trainer Huub Stevens zu einem 1:1 (0:0) und hielt den „Club“ damit zumindest auf Distanz. Ein direkter Abstiegsplatz ist für Schalke weiterhin neun Punkte entfernt, Relegationsrang 16 (VfB Stuttgart) zumindest vorerst sechs Zähler.

Eine herausragende Leistung zeigte Schalkes U 21-Nationaltorhüter Alexander Nübel, der unter anderem kurz vor der Pause einen von ihm selbst verursachten Foulelfmeter von Hanno Behrens abwehrte (44.). Mehrfach verhinderte Nübel einen drohenden Rückstand, erst in der Schlussphase konnte ihn Nürnbergs „Joker“ Yuya Kubo (82.) überwinden. Nur wenig später traf jedoch S04-Verteidiger Matija Nastasic (85.) im Anschluss an einen Eckball des eingewechselten Sebastian Rudy zum Endstand.

Die Stimmen von der Schalker Homepage:

S04-Trainer Huub Stevens: „Wie wir gespielt haben, das darf nicht sein, denn das war einfach nicht gut. Als wir gegen Bremen im Pokal ausgeschieden sind, haben die Fans uns trotzdem applaudiert, weil sie gesehen haben, dass die Spieler alles gegeben haben. Gegen Frankfurt war es genauso. Aber ich kann gut verstehen, dass die Fans nach dieser Leistung enttäuscht sind und so reagieren. Der Gegner war aggressiver und besser.“

Stürmer Guido Burgstaller (Foto): „Mein Ex-Klub Nürnberg war 70 Minuten klar die bessere Mannschaft und hätte sicherlich mehr verdient gehabt. Wir stecken unten drin, und da kommen wir nur gemeinsam heraus. Von uns muss aber einfach mehr kommen. Jetzt nehmen wir den Punkt mit, denn wir haben noch schwere Wochen vor uns. Das Pressing als gesamte Mannschaft hat nicht funktioniert, im Passspiel waren wir zu langsam, so kannst du keine Torchancen herausspielen. Im Großen und Ganzen war das einfach zu wenig.“

Torschütze Matija Nastasic: „Ich bin glücklich, dass ich den Ausgleich erzielt habe. Aber natürlich sind wir insgesamt überhaupt nicht zufrieden, weil wir gewinnen wollten. Es war ein wichtiges Spiel, wir wollten zeigen, dass wir uns verbessert haben, aber es war nicht unser Tag. Ich kann es im Moment noch nicht erklären. Wir müssen die Partie erst analysieren.“

Quelle: FC Schalke 04

Das könnte Sie interessieren:

DFL: Erste Entscheidungen im Lizenzierungsverfahren für 2019/2020

Keinem der insgesamt 50 Bewerber wurde die Spielberechtigung verweigert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.