Startseite / Fußball / Regionalliga / Regionalliga West / Westfalenpokal: Linus Meyer bringt SV Rödinghausen auf Kurs

Westfalenpokal: Linus Meyer bringt SV Rödinghausen auf Kurs

Nach 2:1-Sieg gegen SC Wiedenbrück – Zweite SVR-Teilnahme am DFB Pokal.
Der SV Rödinghausen hat seine beste Saison in der Vereinsgeschichte „vergoldet“. Nach Platz drei in der Regionalliga West gewann der SVR im heimischen Wiehenstadion das Finale um den Westfalenpokal gegen den bisherigen Ligakonkurrenten SC Wiedenbrück 2:1 (1:0). Linus Meyer (14.) und Simon Engelmann (51.) sicherten Rödinghausen vor 1490 Zuschauern die erneute Teilnahme am DFB-Pokal.

Wiedenbrück verpasste dagegen trotz des Treffers von Kapitän Oliver Zech (57.) nach dem Abstieg aus der Viertklassigkeit das erhoffte „Trostpflaster“.

Durch den Erfolg des SV Rödinghausen kann sich jetzt auch der West-Regionalligist SC Verl noch Chancen auf die Teilnahme am DFB-Pokal ausrechnen. Der Sportclub darf als zweitbester Viertligist aus Westfalen für den SVR nachrücken und am Donnerstag, 30. Mai (ab 15 Uhr), das Entscheidungsspiel gegen den Oberligisten TuS Haltern bestreiten.

Wiedenbrück schon früh in Unterzahl

Die Partie in Rödinghausen begann schwungvoll. Den ersten Abschluss verzeichnete der Gastgeber. Linus Meyer (6.), der sich im vergangenen Herbst in der zweiten Runde des DFB-Pokals gegen den FC Bayern München (1:2) in die Torschützenliste eingetragen hatte, zielte aus spitzem Winkel aber über das Tor. Mit der nächsten Möglichkeit gelang der Mannschaft von SVR-Trainer Enrico Maaßen (Foto)  aber die Führung. Ein Eckball von Simon Engelmann wurde noch von Franz Pfanne verlängert und am langen Pfosten war Bayern-Schreck Meyer (14.) zur Stelle.

Der erste Torschuss des SC Wiedenbrück ging auf das Konto von Patrick Schikowski (21.), SVR-Torhüter Jan Schönwälder hatte aber keine Probleme. Rödinghausen verpasste auf der anderen Seite den zweiten Treffer. Meyer bediente Björn Schlottke (27.). Der 24-Jährige schoss aber unbedrängt am Tor vorbei. Zusätzlich zum Rückstand gab es für Wiedenbrück kurz vor der Pause den nächsten Rückschlag. Defensivspieler Robin Twyrdy sah wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte (37.).

Torjäger Engelmann trifft auch im Pokal

Kurz nach Beginn der zweiten Halbzeit zeigte der Torschützenkönig der Regionalliga West auch im Verbandspokal seine Qualitäten. Simon Engelmann (51.), in der Liga 19-mal für Rödinghausen erfolgreich, baute die Führung mit einem direkt verwandelten Freistoß aus. Bis zur Antwort der dezimierten Gäste dauerte es nicht lange. Kapitän Oliver Zech (57.) staubte nach einem Freistoß zum Wiedenbrücker Anschlusstreffer ab.

Die Mannschaft von SCW-Trainer und Ex-Profi Björn Mehnert suchte weiterhin den Weg nach vorne. Eine vielversprechende Hereingabe von Schikowski (73.) fand aber keinen Abnehmer. Die Schlussphase musste auch der SV Rödinghausen mit nur noch zehn Spielern bestreiten. Kelvin Lunga sah wegen einer Unsportlichkeit die Gelb-Rote Karte (90.+2). Letztlich reichte es für Wiedenbrück aber nicht mehr zum Ausgleich

Zweite Teilnahme am DFB-Pokal

Der SV Rödinghausen hat sich gleich bei der ersten Teilnahme am westfälischen Verbandspokalfinale erstmals den Sieg und damit auch die zweite Teilnahme am DFB-Pokal überhaupt gesichert. Beim ersten Mal sorgte Rödinghausen für Furore. Zunächst besiegte der SVR den Zweitligisten Dynamo Dresden 3:2 nach Verlängerung und erlangte dadurch deutschlandweit Bekanntheit.

In der zweiten Runde zog Rödinghausen das große Los, spielte vor vollem Haus in Osnabrück gegen den deutschen Rekordmeister Bayern München. Der SVR begeisterte, verabschiedete sich aber mit einem 1:2 aus dem Wettbewerb. Nun hofft Rödinghausen am Samstag, 15. Juni (ab 18 Uhr), auf das nächste große Los.

Das könnte Sie interessieren:

SG Wattenscheid 09: Marwin Studtrucker als Wunschkandidat

Ehemaliger Stürmer von Rot-Weisse Essen kann voll mittrainieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.