Startseite / Fußball / SC Verl will DFB-Pokal komplettieren

SC Verl will DFB-Pokal komplettieren

Trainer Guerino Capretti vor dem Entscheidungsspiel in Haltern im Interview.
Durch den Finaltag-Erfolg des SV Rödinghausen (2:1 gegen den SC Wiedenbrück im Westfalenpokal) hat der SC Verl noch eine DFB-Pokal-Chance. Als drittbeste westfälische Mannschaft aus der Regionalliga West (hinter Rödinghausen und der im DFB-Pokal nicht startberechtigten U 23 von Borussia Dortmund) darf der SCV an Christi Himmelfahrt (Donnerstag, 15 Uhr) in einem Entscheidungsspiel beim Oberliga Westfalen-Vizemeister TuS Haltern antreten. Verls Trainer Guerino Capretti (Foto) spricht im FUSSBALL.DE-Interview auch über seine Vergangenheit im DFB-Pokal.

FUSSBALL.DE: Wie sehr haben Sie beim „Finaltag der Amateure“ dem SV Rödinghausen die Daumen gedrückt, Herr Capretti?

 Guerino Capretti: Wir haben alle gehofft, dass wir das Entscheidungsspiel um den DFB-Pokal noch bekommen. Zumindest 90 Minuten waren wir Fans des SV Rödinghausen. (lacht)

FUSSBALL.DE: Im Entscheidungsspiel um den Einzug in den DFB-Pokal gastieren Sie mit Ihrem Team beim TuS Haltern, Klub von Ex-Nationalspieler Christoph Metzelder. Wie gut kennen Sie den Gegner?

Capretti: Wir haben uns Haltern mehrfach angeschaut und wissen also, was auf uns zukommt. Es wird mit Sicherheit keine einfache Aufgabe.

FUSSBALL.DE: Die Euphorie in Haltern ist groß. Vor wenigen Tagen gelang der erstmalige Aufstieg in die Regionalliga West. Ist der SC Verl dennoch der Favorit?

 Capretti: In einem Alles-oder-Nichts-Spiel ist es schwer, Rollen zu verteilen. Am Finaltag hat man ja auch gesehen, dass einige höherklassige Vereine Probleme hatten, sich durchzusetzen. Zumal es einen Ligaunterschied ja auch gar nicht mehr gibt. Haltern wird in der nächsten Saison einer unserer Konkurrenten in der Regionalliga sein und möchte die Aufstiegseuphorie mit in das Entscheidungsspiel nehmen. Allerdings will ich uns nicht schlechter machen, als wir sind. Wir haben eine starke Saison gespielt und sind gut drauf. Wenn wir an die jüngste Leistung vom 3:3 bei Vizemeister Rot-Weiß Oberhausen anknüpfen, bin ich guter Dinge, dass wir gewinnen und das DFB-Pokal-Teilnehmerfeld komplettieren.

FUSSbALL.DE: Was erwarten Sie für eine Partie?

Capretti: Es wird wohl kein schönes Fußballspiel. Beide Teams werden zu Beginn nicht zu viel riskieren wollen und sich gegenseitig abtasten. Ich denke, dass wir insgesamt mehr Spielanteile haben werden, Haltern dagegen die Räume eng macht und auf Konter lauert.

FUSSBALL.DE: Sie kickten früher unter anderem für Verl und Preußen Münster im DFB-Pokal. Gegen den VfL Bochum ging es ins Elfmeterschießen, gegen Hertha BSC in die Verlängerung. Welche Erinnerungen haben Sie an Ihre Partien im DFB-Pokal?

Capretti: Meine insgesamt vier DFB-Pokal-Spiele waren allesamt besonders und ich werde sie – trotz der Niederlagen – mein ganzes Leben lang mit positiven Erinnerungen verbinden. Wir waren immer nah dran an der Sensation. Beim 2:4 mit dem Delbrücker SC gegen den SC Freiburg im Jahr 2006 hatten wir beispielsweise das Spiel sogar zwischenzeitlich gedreht, ich selbst hatte den Ausgleich erzielt. Es waren fantastische Erlebnisse, die ich meinen Spielern mit dem DFB-Pokal-Einzug jetzt auch ermöglichen möchte.

Das komplette Interview mit Verl-Trainer Guerino Capretti finden Sie auf FUSSBALL.DE.

Das könnte Sie interessieren:

SC Preußen Münster: Leitbild für Traditionsklub rückt näher

Kick-Off-Veranstaltung findet Donnerstag mit interaktivem Livestream statt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.