Startseite / Fußball / U19: BVB-Trainer Hoffmann will Titel zum Abschied

U19: BVB-Trainer Hoffmann will Titel zum Abschied

Sonntag steigt Endspiel um A-Junioren-Meisterschaft gegen VfB Stuttgart.
Mit den U 19-Teams des VfB Stuttgart und von Borussia Dortmund stehen am Sonntag (ab 12.45 Uhr, live bei Sport1) in Großaspach zwei Vereine im Endspiel um die Deutsche A-Junioren Meisterschaft, die genau wissen, wie man Titel gewinnt. Stuttgart ist mit zehn Triumphen Rekordmeister, der BVB war siebenmal erfolgreich. Im DFB.de-Interview sprechen die Trainer Daniel Teufel und Benjamin Hoffmann (Foto) mit MSPW-Volontär Dominik Dittmar.

DFB.de: Herr Teufel, Herr Hoffmann, Sie werden beide in der nächsten Saison nicht mehr als U 19-Cheftrainer tätig sein. Wie groß ist der Anreiz, sich mit dem Gewinn der Deutschen A-Junioren-Meisterschaft zu verabschieden?

Daniel Teufel: Meine bisherige Zeit als Cheftrainer war mit sechs Siegen aus sieben Pflichtspielen sehr erfolgreich. Nun werden wir alles dafür geben, dass die Serie ohne Niederlage auch noch bis zum Saisonende Bestand hat. Nach dem Endspiel um die Deutsche Meisterschaft wartet auch noch das Verbandspokal-Finale gegen den SSV Ulm 1846 auf uns.

Benjamin Hoffmann: Sehr groß. Schon in meiner ersten Saison bei der U 19 im Jahr 2017 wurden wir durch ein 8:7 nach Elfmeterschießen gegen den FC Bayern München Deutscher Meister. Wenn uns das nun auch noch zum Abschluss gelingen würde, wäre das eine absolut runde Sache.

DFB.de: Schwingt bei Ihnen auch ein wenig Wehmut mit?

Teufel: Nein, überhaupt nicht. Mit dem Verein war von vornherein abgesprochen, dass Nico Willig die Profis im Saisonendspurt betreut und ich in dieser Zeit bei der U 19 in der Hauptverantwortung stehe. Die Zeit war intensiv, es war aber auch ein schönes Gefühl, die erfolgreiche Arbeit weiterzuführen. Genauso freue ich mich aber auch darauf, in der kommenden Saison wieder mit Nico Willig zu arbeiten.

Hoffmann: Die Vorfreude auf das Spiel überwiegt mehr als deutlich. Wir sind stolz darauf, die Saison als eine von nur zwei Mannschaften mit dem Finaleinzug verlängert zu haben. Jetzt wollen wir die Früchte der Arbeit zum Ende hin auch ernten, bevor ich als Sportlicher Leiter des Aufbaubereichs tätig sein werde.

DFB.de: Sie kennen schon beide die Situation eines Endspiels. Ist das Finale um die Deutsche Meisterschaft dennoch auch für Sie als Trainer etwas Besonderes?

Teufel: Jedes Endspiel ist speziell. Das gilt auch für das Finale um die Deutsche Meisterschaft. Wir freuen uns auf diesen ganz besonderen Moment. Und wenn wir schon im Finale stehen, dann wollen wir es auch gewinnen. Mit einem Sieg gegen Borussia Dortmund würden wir Geschichte schreiben und als erste U 19-Mannschaft das Double aus DFB-Pokal und Deutscher Meisterschaft gewinnen. Das würde für die Ewigkeit bleiben.

Hoffmann: Absolut. Dass ich inklusive der U 17 nun zum dritten Mal in vier Jahren mit einer meiner Mannschaften in einem Endspiel stehe, ist für mich persönlich eine Auszeichnung. Das Kribbeln vor dem Endspiel ist immer noch da. Das Bankett am vorherigen Abend, die Nationalhymne vor Spielbeginn: Das wird immer etwas Besonderes sein.

Das komplette Doppel-Interview lesen Sie auf DFB.de.

Das könnte Sie interessieren:

DFB-Pokal: Sancho schießt Borussia Dortmund ins Halbfinale

Gladbach-Trainer Marco Rose scheidet gegen künftigen Klub aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.