Startseite / Fußball / 2. Bundesliga / SV Sandhausen: Ex-Kölner Koschinat und Biada wieder vereint

SV Sandhausen: Ex-Kölner Koschinat und Biada wieder vereint

26-jähriger Offensivspieler folgt seinem früheren Trainer in die 2. Liga.
Drittligist 1. FC Kaiserslautern muss die kommende Saison ohne Julius Biada (Foto) planen. Der 26-jährige Offensivspieler (16 Einsätze in der abgelaufenen Spielzeit) löste seinen Vertrag bei den „Roten Teufeln“ auf und wechselt zum Zweitligisten SV Sandhausen. Dort gibt es für Biada ein Wiedersehen mit Trainer Uwe Koschinat, mit dem er bereits bei Fortuna Köln erfolgreich zusammengearbeitet hatte.

„Ich freue mich, für den SV Sandhausen auf Torejagd gehen zu können“, sagte Biada. „Ich bin hochmotiviert und hoffe auf eine erfolgreiche Saison am Hardtwald.“

„Ich kenne Julius sehr gut und verbinde große Hoffnungen mit dieser Verpflichtung“, erklärt SVS-Cheftrainer Koschinat. „Nach seinem Wechsel von Fortuna Köln in die 2. Liga zu Eintracht Braunschweig war er leider vom Verletzungspech verfolgt. Auch seine anschließende Zeit in Kaiserslautern war nicht von Erfolg gekrönt. Dennoch traue ich mir zu, ihm wieder zu alter Stärke zu verhelfen. Ich weiß, wie Julius zu führen ist, und bin davon überzeugt, dass er eine der ganz großen Überraschungen im Kader werden kann.“

Vor seinem Wechsel nach Kaiserslautern im Juli 2018 war Biada zwei Jahre für Eintracht Braunschweig in der 2. Bundesliga am Ball. Zuvor absolvierte der gebürtige Kölner eineinhalb Spielzeiten in der Heimat beim SC Fortuna, für den er in 47 Drittligapartien unter Koschinats Regie 13 Tore erzielte und elf Vorlagen gab. Vor seinem Engagement in Köln war Biada auch schon für den SV Darmstadt 98 sowie für die zweiten Mannschaften von Schalke 04 und Bayer 04 Leverkusen aktiv.

Das könnte Sie interessieren:

Magdeburg: Ex-Duisburger Bomheuer bringt viel Erfahrung mit

Abwehrspieler kommt von Mitabsteiger – Zwei Neue aus dem Norden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.