Startseite / Fußball / Regionalliga / Regionalliga Südwest / Wuppertaler SV: Gino Windmüller wechselt zum VfR Aalen

Wuppertaler SV: Gino Windmüller wechselt zum VfR Aalen

Drittliga-Absteiger bastelt kräftig am neuen Kader – Hauptsponsor bleibt.


Drittliga-Absteiger VfR Aalen bastelt weiterhin kräftig am Kader, mit dem er in der nächsten Saison in der Regionalliga Südwest an den Start gehen wird. Innerhalb von nur kurzer Zeit hat der VfR gleich fünf weitere Spieler vorgestellt.

Defensivspieler Gino Windmüller (Foto) war in der letzten Spielzeit noch für den West-Regionalligisten Wuppertaler SV am Ball. Insgesamt stehen 137 Regionalliga-Einsätze (23 Tore) sowie 59 Drittliga-Partien (drei Tore) in der Vita des 29-Jährigen. Trainer Roland Seitz: „Gino ist ein sehr erfahrener Spieler, der uns mit seiner Klasse helfen wird, Stabilität in der Defensive zu gewinnen. Er ist flexibel, taktisch versiert und für einen defensiv Spieler sehr torgefährlich.“

Ebenfalls in der Defensive zu Hause ist Rechtsverteidiger Andreas Knipfer. Der 21-Jährige kommt vom künftigen Ligarivalen FC 08 Homburg und hat für ein Jahr unterschrieben. „Andreas ist ein Spieler, der über ein gutes Tempo verfügt“, so VfR-Trainer Seitz. „Er hat sich in den vergangenen zwei Jahren in Nürnberg und Homburg kontinuierlich weiterentwickelt und bringt alle Voraussetzungen mit, um bei uns den nächsten Schritt in seiner Karriere zu machen.“

Für den Offensivbereich hat der VfR Aalen Michael Senger bis zum 30. Juni 2020 unter Vertrag genommen. Der 21-jährige Flügelspieler kam in der letzten Saison in 30 Partien (drei Tore, zwei Vorlagen) in der Regionalliga Bayern für die U 23 des FC Ingolstadt 04 zum Einsatz. Außenbahnspieler Darryl Geurts (24) war zuletzt für Rot-Weiß Erfurt in der Regionalliga Nordost am Ball.

Nicht neu in Aalen ist dagegen Torhüter Matthias Layer, der seinen Vertrag um ein Jahr verlängert hat. „Ich bin glücklich, dass ich ins siebte Jahr bei meinem Verein gehen kann und freue mich sehr auf die Aufgaben in der Regionalliga Südwest“, so Layer. Der 20-jährige aus Schorndorf wurde in der Jugend des VfR Aalen ausgebildet. Seit der Saison 2016/17 gehört er dem Torwartteam der Profis an.

Weitere positive Nachricht für den Verein: Der bisherige Hauptsponsor, ein führender Hersteller elektronischer Sicherheitstechnik, bleibt dem Verein auch in der 4. Liga erhalten. „Wir glauben an den VfR Aalen. Der VfR ist ein Aushängeschild für die Stadt Aalen und die Region Ostalb“, erklärt das Unternehmen. „Gerade jetzt wollen wir mit der Vertragsverlängerung ein Zeichen setzen. Die Zusammenarbeit in den letzten Jahren war von beidseitigem Nutzen und hat die Bekanntheit von Telenot gesteigert. Mit unserem Schriftzug auf dem VfR Trikot sprechen wir übers Jahr gesehen viele potentielle Kunden an. Das gibt unserem Geschäft zusätzlichen Schwung.“

Das könnte Sie interessieren:

Rot-Weiss Essen: Ohne Titz-Joker zehn Punkte weniger

Neun der letzten zwölf Tore gehen auf das Konto von Einwechselspielern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.