Startseite / Fußball / Regionalliga / Regionalliga Nord / Lüneburger SK: Trainer-Oldie Rainer Zobel ab sofort Teamchef

Lüneburger SK: Trainer-Oldie Rainer Zobel ab sofort Teamchef

Bisheriger Assistent Qendrim Xhafolli wird zum neuen „Cheftrainer“ befördert.


Der Lüneburger SK aus der Regionalliga Nord hat seine Sportliche Leitung neu aufgestellt. Der bisherige Cheftrainer Rainer Zobel (70/Foto), der seinen Vertrag bei den Niedersachsen bereits vor einigen Monaten um zwei Jahre verlängert hatte, fungiert ab sofort offiziell als „Teamchef“. Sein Assistent Qendrim Xhafolli wurde entsprechend zum „Cheftrainer“ befördert und ebenfalls bis zum 30. Juni 2021 an den Verein gebunden.

Der erfahrene Fußball-Lehrer und Ex-Profi Zobel, der mit dem FC Bayern München unter anderem dreimal den Europapokal der Landesmeister (heute Champions League) gewann, hält große Stücke auf Xhafolli (31), der schon seit 2017 beim LSK tätig ist: „Auf Qendrim kann ich überhaupt nicht verzichten. Er kennt sich unglaublich gut auf dem Spielermarkt aus und empfiehlt mir immer wieder hervorragende Fußballer, so dass ich nur noch auswählen muss. Außerdem ist er ein absoluter Fußballfachmann und ein großes Trainer-Talent.“

Als neuer Cheftrainer eines Regionalligisten soll Qendrim Xhafolli unter anderem die Chance bekommen, in den nächsten Jahren selbst die Ausbildung zum Fußball-Lehrer in Angriff nehmen zu können. „Mein Ziel ist ein Job im Profifußball“, erklärt der ehrgeizige LSK-Trainer. Rainer Zobel, der während seiner langen Trainerkarriere unter anderem bei den Stuttgarter Kickers, beim 1. FC Kaiserslautern, beim 1. FC Nürnberg sowie in Ägypten, in den Vereinigten Arabischen Emiraten, im Iran, in Georgien, Südafrika und Moldawien tätig war, dürfte als Vorbild dienen.

Das könnte Sie interessieren:

Fortuna Düsseldorf: Tino Polster wird „Leiter Sportkommunikation“

63-Jähriger war zuletzt im Vorstand beim SV Atlas Delmenhorst tätig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.