Startseite / Fußball / 3. Liga / Interview: Löwe oder Pinguin, Dennis Erdmann?

Interview: Löwe oder Pinguin, Dennis Erdmann?

Ex-Schalker will mit TSV 1860 München in der 3. Liga durchstarten.
Mit dem TSV 1860 München bestreitet Dennis Erdmann (28/Foto), Zugang vom 1. FC Magdeburg, am Freitag (ab 19 Uhr, live auf Magenta Sport) gegen den SC Preußen Münster das Eröffnungsspiel der neuen Saison 2019/2020 in der 3. Liga. Im DFB.de-Interview spricht Erdmann, der auch schon für Schalke 04 am Ball war, mit MSPW-Redakteur Peter Haidinger über das Duell der beiden Bundesliga-Gründungsmitglieder.

DFB.de: Die abschließende Woche der Saisonvorbereitung läuft. Am Freitag geht es los. Wie groß ist die Vorfreude auf den 1. Spieltag, Herr Erdmann?
Dennis Erdmann:
Ich habe mit zweieinhalb Wochen eine nicht ganz so lange Vorbereitung gehabt, weil ich erst später zur Mannschaft gestoßen bin. Für einen Fußballer gibt es aber nichts Schöneres, als wieder um Punkte kämpfen zu dürfen.

DFB.de: Kribbelt es noch mehr, weil der TSV 1860 bereits am Freitag das Eröffnungsspiel gegen Preußen Münster bestreitet?
Erdmann:
Es gibt kaum etwas Geileres, als mit einem Flutlichtspiel in die Saison zu starten. Ich kann mich in solchen Begegnungen noch einen Tick mehr motivieren. Das Grünwalder Stadion wird ausverkauft sein und wir brennen auf diese Partie.

DFB.de: Sie sind erst in diesem Sommer vom 1. FC Magdeburg zum TSV 1860 München gewechselt. Was hat Sie von der neuen Aufgabe überzeugt?
Erdmann:
Dass ich mit Trainer Daniel Bierofka auf Anhieb auf einer Wellenlänge war. „Biero“ ist mit sehr viel Leidenschaft bei der Sache, hat sich dem Klub mit Haut und Haaren verschrieben. Das imponiert mir. Außerdem ist 1860 München ein Traditionsverein. Etwas anderes kommt für mich nicht infrage.

DFB.de: Mit Rückkehrer Timo Gebhart wurde zuletzt noch ein gestandener Spieler geholt. Was erwarten Sie grundsätzlich von der anstehenden Spielzeit?
Erdmann:
Schwierig zu sagen. Wir stehen vor der wohl schwersten Saison aller Zeiten in der 3. Liga. Wir haben eine junge Mannschaft und sollten daher aus meiner Sicht erst einmal tiefstapeln. Am Ende werden wir sehen, wohin die Reise geht.

DFB.de: Sie gelten als sehr kämpferischer und bissiger Spieler. Passen Sie also wie die Faust aufs Auge zu den Löwen?
Erdmann:
Ich sage es mal so: Auch wenn das Maskottchen des Vereins ein Pinguin wäre, würde ich meine Art, Fußball zu spielen, nicht ändern wollen.

Das komplette Interview lesen Sie auf DFB.de.

Das könnte Sie interessieren:

Oberliga Westfalen: SC Wiedenbrück holt Jacub Przybylko

26-jähriger Angreifer will beim Spitzenreiter wieder durchstarten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.