Startseite / Fußball / Kapitän Tjorben Uphoff lässt WSV gleich zweimal jubeln

Kapitän Tjorben Uphoff lässt WSV gleich zweimal jubeln

Wuppertaler SV gewinnt zum Saisonauftakt 2:1 gegen Alemannia Aachen.
Der weitgehend neuformierte Wuppertaler SV hat in der Regionalliga West einen Saisonstart nach Maß hingelegt. Das Team von Trainer Andreas Zimmermann bezwang im Duell der ehemaligen Bundesligisten am 1. Spieltag Alemannia Aachen 2:1 (1:0) und sammelte damit die ersten drei Punkte für den Klassenverbleib. „Unser Ziel ist und bleibt es, in dieser Saison fünf Mannschaften hinter uns zu lassen“, so Zimmermann gegenüber FUSSBALL.DE und MSPW.

Kapitän und Abwehrspieler Tjorben Uphoff (Foto/41./80.), einer von insgesamt nur vier Spielern aus dem bisherigen Kader in der Startformation ließ die WSV-Fans unter den 3863 Zuschauern im Zoo-Stadion zweimal jubeln. Erst war er mit einem Distanzschuss, später mit einem Kopfball nach einer Ecke erfolgreich. Für die Alemannia, die mehr Ballbesitz und auch die Mehrzahl der Torchancen hatte, traf Matti Fiedler (71.) zum zwischenzeitlichen Ausgleich.

Fortuna Köln kassiert Derbyniederlage

Im ersten Punktspiel nach dem Abstieg aus der 3. Liga musste sich Fortuna Köln im Derby der U 21 des benachbarten Bundesligisten 1. FC Köln 0:1 (0:0) geschlagen geben. 2751 Besucher sahen den einzigen Treffer der Partie durch den erst 19 Jahre alten Luca Vincent Schlax (64.), der seinem neuen Trainer Mark Zimmermann (zuvor FC Carl Zeiss Jena) einen Einstand nach Maß bescherte. Bei der Fortuna missglückte dagegen das Debüt von Trainer Thomas Stratos, der einen komplett neuen Kader zusammenstellen musste.

Die U 23 von Fortuna Düsseldorf setzte sich gegen den SV Lippstadt 08 vor eigenem Publikum 1:0 (0:0). Der erst vor wenigen Wochen vom Ligakonkurrenten Wuppertaler SV nach Düsseldorf gewechselte Kevin Hagemann (76.) erzielte den einzigen Treffer der Partie.

Der VfB Homberg kam im Aufsteigerduell beim SV Bergisch Gladbach 09 zu einem 1:0 (0:0)-Auswärtserfolg und sicherte sich damit die ersten drei Regionalliga-Punkte in der Vereinsgeschichte. Das „historische“ Tor für den VfB erzielte Danny Rankl (78.).

Der als Meisterschaftsaspirant gehandelte SV Rödinghausen unterstrich seine Ambitionen mit einem 3:1 (1:1) bei der U 23 von Borussia Mönchengladbach. Franz Pfanne (7.) und Daniel Flottmann (59.) waren jeweils mit dem Kopf für den SVR zur Stelle, Torjäger Simon Engelmann (72.) stellte den Endstand her. Für die „Fohlen“ glich Justin Hoffmanns (13.) zum zwischenzeitlichen 1:1 aus. „Man hat gemerkt, dass Rödinghausen eine sehr erwachsene Truppe hat und wir vor allem bei der Verteidigung von Standards unterlegen waren“, bilanzierte Gladbachs U 23-Trainer und Ex-Profi Arie van Lent: „Die Niederlage geht in Ordnung. Dennoch habe ich auch vieles gesehen, was positiv war. Darauf können wir aufbauen.“

Das könnte Sie interessieren:

FC Schalke 04: Michael Langer vor erstem Bundesliga-Spiel seit 2007

Einsätze von Frederik Rönnow und Ralf Fährmann weiterhin fraglich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.