Startseite / Fußball / Vier Wechsel: RWE-Trainer Christian Titz sorgt für Novum

Vier Wechsel: RWE-Trainer Christian Titz sorgt für Novum

WDFV hatte wichtige Regeländerung mit Saisonbeginn eingeführt.
Christian Titz (Foto), neuer Trainer beim Traditionsverein Rot-Weiss Essen aus der Regionalliga West, hat gleich in seinem ersten Pflichtspiel gegen die U 23 von Borussia Dortmund (2:1) Fußball-Geschichte geschrieben. Der 48-Jährige, der von März bis Oktober 2018 den Hamburger SV in der 1. und 2. undesliga betreut hatte, nahm als erster Trainer in einem Ligaspiel der Regionalliga West vier Auswechslungen vor.

Zu Beginn der Nachspielzeit an der Hafenstraße (90.+1) wurde neben Hedon Selishta (für Hamdi Dahmani) als insgesamt vierter RWE-Spieler beim Stand von 1:1 auch noch Linksverteidiger Felix Herzenbruch (für Kevin Grund) eingewechselt. Zuvor waren im Laufe der zweiten Halbzeit schon Florian Bichler (für Joshua Endres/63.) und Jan-Lucas Dorow (für Oguzhan Kefkir/73.) bei den Essenern neu ins Spiel gekommen. BVB-Trainer Mike Tullberg beließ es dagegen im Eröffnungsspiel bei drei Einwechslungen.

§ 45 der WDFV-Spielordnung wurde neugefasst

Der Beirat des Westdeutschen Fußballverbandes (WDFV) mit Sitz in Duisburg hatte schon im April eine entsprechende Änderung seiner Spielordnung beschlossen, die auch für den Fußballverband Niederrhein (FVN), den Fußball-Verband Mittelrhein (FVM) und den Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen (FLVW) gültig ist. Dabei wurde festgelegt, dass ab dem 1. Juli 2019 in allen Pflichtspielen im Amateurbereich – von der Regionalliga West abwärts bis zur Kreisliga C – während der gesamten Spieldauer vier (statt wie bisher drei) Spieler ausgewechselt werden dürfen.

Wörtlich heißt es im neugefassten § 45 der WDFV-Spielordnung: „Bei allen Pflichtspielen dürfen während der gesamten Spieldauer vier Spieler ausgewechselt werden. Dieser Austausch ist an keine Voraussetzung gebunden. Ein bereits ausgewechselter Spieler darf nicht mehr ins Spiel zurückkehren. Die eingewechselten Spieler sind nach dem Spiel ordnungsgemäß in das Spielberichtsformular einzutragen. Ein des Feldes verwiesener Spieler darf nicht ersetzt werden.“ Zuvor war eine vierte Auswechslung nur bei Pokalspielen in der Verlängerung möglich.

Für Rot-Weiss Essen und Trainer Titz machte sich die zusätzliche Wechseloption auf jeden Fall bezahlt. In der sechsten Minute der Nachspielzeit verwandelte Abwehrzugang Alexander Hahn (zuletzt in der Regionalliga Südwest für den FC 08 Homburg am Ball) einen an Marcel Platzek verursachten Foulelfmeter zum 2:1-Endstand. In allen anderen vier Staffeln der Regionalliga bleibt es im Übrigen bei drei erlaubten Wechseln.

Das könnte Sie interessieren:

Sponsor macht weiter: Viktoria Köln behält „Durchblick“

Autoglas-Unternehmen und Traditionsverein erweitern Zusammenarbeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.