Startseite / Fußball / 2. Bundesliga / Arminia Bielefeld gründet neue Abteilung „Fußballkultur & Soziales“

Arminia Bielefeld gründet neue Abteilung „Fußballkultur & Soziales“

DSC will der Entfremdung zwischen Fans und Profifußball entgegenwirken.


In Zeiten der zunehmenden Ökonomisierung und Professionalisierung des Profifußballs zeigt Fußball-Zweitligist Arminia Bielefeld Haltung. Um essentielle Grundwerte wie Zugänglichkeit, Teilhabe, Solidarität und Respekt zu fördern, gründet der DSC eine neue Abteilung mit dem Namen „Fußballkultur & Soziales“. Der DSC verfolgt damit das Ziel, der spürbaren Entfremdung zwischen den Menschen und dem Profifußball entgegenzuwirken.

Der Fußball lebt durch seine Fans. Der DSC Arminia kann nur fortbestehen und wachsen, wenn er die Menschen weiterhin bewegt, sie integriert und mit ihnen kommuniziert. Eine erhaltenswerte Fußballkultur lebt von Freude, Gemeinschaft und Mitgestaltung. Sie zu leben heißt, die individuellen sowie kollektiven Rituale der Stadionkultur zu ermöglichen und die positiven Emotionen, die auf den Rängen entstehen, proaktiv zu unterstützen. Die Identifikation der Mitglieder und Fans wird nur bewahrt, indem wir ihre Interessen ernst nehmen und fangerechte Bedingungen fördern.

Zu der neuen Abteilung gehören zunächst vier Säulen:

Der Bereich Fanbetreuung nimmt sich weiterhin der Stadion- und Fankultur an. Die Kommunikation und ein vielfältiges Angebot für Fans sind hier zentrale Elemente.

Im Bereich Vereinswesen geht es um die Einbindung unserer Mitglieder, aber auch um Kooperationen sowie die Haltung zu gesellschaftlich und sportpolitisch relevanten Themen.

Zum Bereich Kinder, Jugend und Familien gehören die Arminis als eigenständige Abteilung des e.V., der Jugendclub sowie unsere Schulpartnerschaften. In jeder Saison stehen hier diverse freizeitpädagogische Aktivitäten auf der Agenda des Kinder- und Familienclubs.

Im Bereich Gesellschaftliches Engagement werden die wichtigen Themen Inklusion, Integration, Bildung, Gesundheit und Umweltschutz, die beim DSC durch verschiedene Projekte gefördert werden, künftig gebündelt.

Das könnte Sie interessieren:

Studie: Amateurfußball ist pro Jahr 13,9 Milliarden Euro wert

DFB-Präsident Fritz Keller stellt eindrucksvolle Ergebnisse in Frankfurt vor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.