Startseite / Pferderennsport / Galopp / Galopp: Klasse-Comeback mit 52! Helfenbein siegt auf Anhieb

Galopp: Klasse-Comeback mit 52! Helfenbein siegt auf Anhieb

Jockey-Routinier glänzt in Köln – 700. Sieg für Trainer Smrczek.
Jockey Andreas Helfenbein (Foto) aus Köln ist ein eindrucksvolles Comeback gelungen. Der 52-jährige Routinier, der sich bei einem Sturz am 1. Mai in Hannover unter anderem einen Wadenbeinbruch zugezogen hatte, stieg bei der Rennveranstaltung am Sonntag auf der Galopprennbahn in Köln-Weidenpesch erstmals wieder in den Sattel – und war auf Anhieb erfolgreich.

Helfenbein, der bei Markus Klug in Köln-Heumar angestellt ist, gewann für den Trainer-Champion mit dem 21:10-Favoriten Prince Pervical aus dem Besitz der Kölnerin Alexandra Margarete Renz ein mit 6.000 Euro dotiertes Zweijährigen-Rennen.

Überraschend endete vor rund 5.000 Zuschauern ein 1.400 Meter-Rennen: Town Charter (88:10), trainiert von Marian Falk Weißmeier in Mülheim, rettete sich unter Trainer-Schwester Esther Ruth Weißmeier gegen die heranstürmende Siuna und Intenso ins Ziel. Nach sieben Treffern im Winter nahm der Wallach den Erfolgsfaden wieder auf.

In einem packenden Zweikampf klang eine 2.200 Meter-Prüfung aus. Hier eroberte die von Waldemar Hickst in Köln trainierte Fährhoferin Quita (36:10), die schon zuletzt in Düsseldorf schon gewonnen hatte, einen knappen Vorteil gegen die vorne nie nachlassende Rapid Beauty sowie Max’s Spirit.

Zu einer Überraschung kam es auch in einem über 1.400 Meter führenden Amateurreiten, denn mit Kris Lanslots Bush Beauty (247:10) war kaum zu rechnen. Bei ihrem 70. Start hielt Sascha Stappaerts einen Vorsprung auf den Landsmann Townie Mac und Never In Doubt fest.

Zu seinem verdienten ersten Erfolg kam der von Carmen Bocskai in Iffezheim vorbereitete Dreijährige Itman (39:10). Mit Amazone Sibylle Vogt klärte der Favorit noch mehr als sicher die Fronten vor Expediate und High Seas.

Ein besonders interessantes Duell zweier Star-Meiler hatte man sich für den Schluss aufgehoben: In einem 1.600 Meter-Rennen hatte der von Sascha Smrczek in Düsseldorf für den Stall Frohnbach aufgebotene Wonnemond (18:10) mit Bayarsaikhan Ganbat leichtes Spiel gegen Degas. Der lange führende Caro Player stand bald als Dritter fest. Für Trainer Smrczek war es der 700. Erfolg in einem Flachrennen.

Das könnte Sie interessieren:

Galopp Mülheim: Heimsiege für Almenräder und Hirschberger

Raffelberger Trainer erfolgreich – Van der Meulen im Hauptrennen vorne.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.