Startseite / Fußball / Rot-Weiss Essen: Dorow schießt Titz-Team an die Spitze

Rot-Weiss Essen: Dorow schießt Titz-Team an die Spitze

Später 2:1-Heimsieg vor 9.227 Zuschauern gegen U 21 des 1. FC Köln.
Der Traditionsverein Rot-Weiss Essen hat mit dem dritten 2:1-Sieg im dritten Saisonspiel die Tabellenführung in der Regionalliga West übernommen. Die Mannschaft des neuen Trainers Christian Titz setzte sich am 3. Spieltag vor 9.227 Zuschauern im Spitzenspiel gegen die bis dahin ebenfalls noch verlustpunktfreie U 21 des 1. FC Köln dank eines Last-Minute Treffers 2:1 (1:1) durch.

Lizenzspieler Salih Özcan (14.) hatte die Kölner an der Hafenstraße zunächst in Führung gebracht. Joshua Endres (41.) und der bereits während der ersten Halbzeit eingewechselte Jan-Lucas Dorow (Foto/90.+1) drehten aber für die Rot-Weissen noch die Partie.

Auf RWE wartet schon am kommenden Samstag (ab 14 Uhr) das nächste Spitzenspiel beim mit sechs Zählern aus zwei Partien optimal gestarteten SV Rödinghausen. Der SVR war wegen des DFB-Pokal-Spiels gegen den Bundesligisten SC Paderborn 07 an diesem Wochenende in der Liga nicht im Einsatz.

Die Stimmen zum Spiel (Quelle Rot-Weiss Essen):

Christian Titz (Cheftrainer Rot-Weiss Essen): „Ich hatte ein Déjà-vu: Wie im letzten Heimspiel geraten wir in Rückstand und dann kommt etwas, was meine Mannschaft auszeichnet. Wir bleiben ruhig, machen weiter, kreieren Räume und machen den Ausgleich.“

Mark Zimmermann (Cheftrainer 1. FC Köln U 21): „Es war ein verdienter Sieg für RWE – aufgrund des Drucks, der für unsere Jungs in der zweiten Hälfte immer größer wurde. Das ist eine krasse Erfahrung für das Team und auch für mich als Trainer. Die Stimmung war während des ganzen Spiels grandios. Aus solchen Spielen sollten meine Jungs etwas mitnehmen, um gestärkt in die nächsten Wochen zu gehen.“

RWE-Torschütze Jan-Lucas Dorow: „Ich bin natürlich froh, dass ich der Mannschaft mit dem Tor helfen konnte. Das Gefühl vor dem Tor kann keiner erklären. Der Ball kommt auf mich zu, ich halte den Fuß hin und dann ist man im Film. Alle rennen auf einen zu, die ganze Westkurve bebt. Das ist das, worum es beim Fußball geht.“

Das könnte Sie interessieren:

Ex-Essener Benjamin Baier: „Nicht im Karten-Ranking oben stehen“

31-jähriger Mittelfeldspieler startet mit Viktoria Aschaffenburg durch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.