Startseite / Pferderennsport / Galopp / Galopp: Goldene Peitsche geht nach England – Waldpfad mit Maxim Pecheur Zweiter

Galopp: Goldene Peitsche geht nach England – Waldpfad mit Maxim Pecheur Zweiter

„Große Woche“: Das Sommerwetter und die Wetter strahlen in Iffezheim.


Das war ein Bilderbuch-Wetter an diesem Wochenende auf der Galopp-Rennbahn in Iffezheim während der Großen Woche. Schon Samstag waren 9.500 Zuschauer gekommen, so dass sich die Umsatzzahlen beim Wetten sehen lassen konnten. In zehn Rennen flossen am ersten Tag der Großen Woche exakt 487.625 Euro durch die Kassen. Der Anteil an Wetten, die außerhab der Rennbahn getätigt wurden, betrug rund 35 Prozent. Sonntag waren 11.000 Besucher auf der Rennbahn. Für die Zuschauer ein überaus sonniges Wochenende, für das eine oder andere Galopprennpferd war die „Arbeit“ bei recht hohen Temperaturen sicherlich anstrengend. Aber die Veranstalter hatten einen siebten „Wettersinn“. In den beiden Hauptrennen ging es jeweils nur über die Kurzstrecke von 1.200 Metern. Und da ließen die Favoriten (fast) nichts anbrennen.

Im mit 70.000 Euro dotierten Casino Baden-Baden-Rennen um die Goldene Peitsche, ausgeschrieben für dreijährige und ältere Rennpferde, war der mit fünf Jahren älteste Starter Waldpfad im engeren Favoritenkreis der sieben Teilnehmer. Für das in der Nähe von Soltau mitten in der Lüneburger Heide gelegene Gestüt Brümmerhof (Chef ist der Hannoveraner Rennvereins-Vorsitzende Gregor Baum) war Waldpfad von Trainer Dominik Moser (Schneverdingen) vorbereitet worden. Als Jockey konnte Jockey Maxim Pecheur (Foto) verpflichtet werden, der Anfang August für Brümnerhof mit Diamantina in Düsseldorf schon im Preis der Diana erfolgreich war. Waldpfad, bereits mit Preisgeldern in Höhe von 149.307 Euro ausgestattet, war als frischer zweifacher Sieger in das Iffezheimer Rennen gegangen.

Doch Waldpfad musste sich nach 1.200 Metern der dreijährigen englischen Stute Royal Intervention (Mitbesitzer Musical-Papst Andrew Lloyd Webber) geschlagen geben. Jockey Gerald Mosse aus Frankreich und Trainer Ed Walker hatten die Stute, die im englischen Ascot schon an einem mit 500.000 britischen Pfund dotierten Rennen teilgenommen hatte und einen bemerkenswerten fünften Platz belegen konnte, bestens vorbereitet nach Iffezheim geschickt. Jockey-Routinier Gerald Mosse (52), seit 38 Jahren im Jockey-Geschäft und vielfacher Siegreiter rund um den Globus, trug sich nun auch beim 149. Casino Baden-Baden Rennen um die Goldene Peitsche in die Siegerliste ein. Übrigens zum zweiten Mal in Folge!

Waldpfad enttäuschte auf Rang zwei keinesfalls. Dritter wurde der dreijährige Hengst Big Boots mit Marco Casamento (20) im Sattel, vorbereitet von Trainer Waldemar Hickst (Köln).

In einem mit stolzen 102.500 Euro dotierten Rennen (BBAG-Auktionsrennen) für zweijährige Stuten gewann die Favoritin Alison, geritten vom niederländischen Jockey Adrie de Vries (50) und trainiert von Hans-Jürgen Gröschel (74, Langenhagen) als 30:10 Favorit vor La La Land, geritten vom französischen Jockey Lukas Delozier (21) und trainiert von Henk Grewe (36), der in Köln den zweitgrößten deutschen Rennstall mit rund 20 Angestellten und 93 Rennpferden unterhält. Rang drei ging an die ebenfalls zum Favoritenkreis zählende Stute No Limit Credit, vorbereitet von Andreas Suborics und geritten vom Kasachen Bauyrzhan Murzabayev.

Durchaus möglich, dass die eine oder andere Stute in der neuen Woche noch bei der BBGA-Auktion in Iffezheim, wo in den nächsten Tagen noch vier weitere Renntage auf dem attraktiven Programn stehen, zur Versteigerung in den Ring kommt. Eine bessere Empfehlung als ein gutes Abschneiden im BBAG-Auktionsrennen gibt es wohl kaum.

STIMMEN 149. CASINO BADEN-BADEN GOLDENE PEITSCHE

Ed Walker (Trainer Royal Intervention): Der Plan war, mit Royal Intervention vorne zu gehen. Gerald hat einen tollen Ritt hingelegt. Sie ist eine tolle Stute. Wir haben die genaue Route noch nicht abgesteckt, aber sie besitzt eine Nennung für den Prix de la Foret am Arc-Wochenende in Paris. Wir könnten auch nach Amerika gehen, Wichtig ist abgetrockneter Boden.

Gerald Mossé (Jockey Royal Intervention): Ich freue mich sehr, dass ich meinen Erfolg vom letzten Jahr wiederholen konnte. Die Stute war perfekt vorbereitet. Wir hatten einen idealen Rennverlauf an der Spitze, eine Klasse-Stute. Sie hat heute gezeigt, dass sie das beste Pferd im Feld war.

Dominik Moser (Trainer Waldpfad und Namos): Für Waldpfad war es am Anfang zu schnell. Er brauchte einige Zeit, bis er ins Rennen hineinkam, aber da war die Stute schon weg, wobei ihr Reiter das natürlich auch genial gelöst hat. Waldpfad hat sich aber wie Namos teuer verkauft, der die Form aus Deauville wettgemacht hat. Es war ja eine starke Konkurrenz für einen Dreijährigen. Wir werden die weiteren Pläne genau besprechen, Waldpfad könnte wieder nach England gehen.

Maxim Pecheur (Jockey Waldpfad): Waldpfad ist gut gelaufen, es war heute für Ihn schwer, den Rennverlauf zu bekommen, den er liebt. Er kommt ja gern vom Ende des Feldes, das war heute bei dem Rennen einfach zu weit nach ganz vorne.

Gregor Baum (Besitzer und Züchter Waldpfad): Der Boden hätte etwas durchlässiger sein können für Waldpfad, aber er hat sicher nicht enttäuscht.“

Waldemar Hickst (Trainer Big Boots): Unser Pferd hat sich sehr gut aus der Affäre gezogen, zumal ich glaube, dass 1.400 Meter besser für ihn sind. Wir greifen nun vielleicht in einem hochdotierten Rennen in Prag mit ihm an.

Marco Casamento (Jockey Big Boots): Er ist super gelaufen auf einer etwas kurzen Distanz. Bis zum Schluss hat Big Boots wie ein Löwe gekämpft.

Henk Grewe (Trainer Zargun): Er war nicht weit geschlagen. Das konnte sich beim ersten Start nach der Kastrationspause sehen lassen. Ich denke, der Besitzer wird mit ihm als Wallach noch einigen Spaß bekommen.

Nächster Renntag am Mittwoch

Die GROSSE WOCHE macht jetzt zwei Tage Rennpause. Am Mittwoch geht es mit dem beliebten „KSC-Renntag“, bei dem sich das Team des Zweitliga-Aufsteigers präsentiert, weiter. Erster Start ist um 15 Uhr. Höhepunkt des Sommer-Meetings ist am 1. September der 147. LONGINES GROSSER PREIS VON BADEN. Am Abend zuvor ist im Kurhaus Baden-Baden der Grand Prix Ball mit der Ehrung des „Galopper des Jahres 2018“. Noch sind Karten für die Veranstaltung erhältlich.

Das könnte Sie interessieren:

Galopp Frankreich: Drei deutsche Volltreffer in Nancy

Henk Grewe, Waldemar Hickst und Sascha Smrczek erfolgreich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.