Startseite / Fußball / Wattenscheid: Sport-Chef Neururer nimmt Abstand

Wattenscheid: Sport-Chef Neururer nimmt Abstand

64-jähriger Fußball-Lehrer übergibt „Angelegenheit meinem Anwalt“.
Vor etwas mehr als fünf Monaten wurde Peter Neururer (Foto) als neuer Sportlicher Leiter des West-Regionalligisten SG Wattenscheid 09 vorgestellt. Der 64-jährige Fußball-Lehrer unterschrieb damals einen Drei-Jahres-Vertrag bis zum 30. Juni 2022. Jetzt aber steht Neururer bereits vor dem Abschied aus der Lohrheide. Als Gründe gibt er die äußerst angespannte finanzielle Situation an der Lohrheide und vor allem nicht eingehaltene Zusagen der Vereinsführung an. Neururer hat sich zunächst zurückgezogen und – wie er gegenüber MSPW erklärte – „die Angelegenheit meinem Anwalt übergeben“.

„Das gesamte Konstrukt, das bei einer Mitgliederversammlung im März präsentiert wurde, war auf Lügen aufgebaut. Auch ich bin dem aufgesessen“, sagt Peter Neururer. „So kann ich nicht arbeiten, auch wenn ich es gerne möchte. Was soll ich den Jungs denn erzählen? Ich mache mich doch unglaubwürdig, wenn Zusagen später erneut nicht eingehalten werden.“

Unter anderem waren schon vor Wochen erneut verspätete Gehaltszahlungen für Spieler und Trainer bekannt geworden. Auch Neururer selbst wartet auf Geld. Laut Informationen der „WAZ“ hat eine Krankenkasse wegen offener Rechnungen bereits einen Insolvenzantrag gegen die SGW gestellt. Der Verein müsse bis zum 6. September dazu Stellung nehmen.

Das könnte Sie interessieren:

Regionalliga Südwest: Re-Start am zweiten Dezember-Wochenende?

Weiteres Vorgehen folgt nach Neufassung der Corona-Schutzverordnungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.