Startseite / Fußball / Schalke 04-Legende Rüdiger Abramczik: Gespräche in Guinea

Schalke 04-Legende Rüdiger Abramczik: Gespräche in Guinea

Früherer „Flankengott“ erwägt Engagement als Nationaltrainer.
Setzt der frühere Nationalspieler Rüdiger Abramczik (auf dem Foto in der Mitte) seine Trainerkarriere in Afrika fort? Der einstige „Flankengott vom Kohlenpott“, der beim Fußball-Bundesligisten FC Schalke 04 als kongenialer Partner von Mittelstürmer Klaus Fischer zur Legende wurde, weilte jetzt im westafrikanischen Staat Guinea, um dort Gespräche um ein mögliches Engagement als Nationaltrainer zu führen. Der Posten ist seit der Entlassung des Belgiers Paul Put im Juli (nach dem missglückten Auftreten beim Afrika-Cup) vakant.

„Wenn alles passt, wäre es auf jeden Fall eine interessante Aufgabe“, sagt Abramczik, übrigens ebenso wie Paul Put 63 Jahre alt. Weitere Gespräche sollen folgen. Als Gastgeschenk hatte der gebürtige Gelsenkirchener Abramczik Guineas Verbandspräsident Antonio Souaré (rechts) ein Trikot des FC Schalke 04 mitgebracht, das für einen guten Zweck versteigert werden soll.

Als Profi war Flügelstürmer Rüdiger Abramczik neben Schalke 04 auch für den „Erzrivalen“ Borussia Dortmund, den 1. FC Nürnberg, Galatasaray Istanbul, Rot-Weiß Oberhausen und Wormatia Worms am Ball. Als Trainer arbeitete er unter anderem beim 1. FC Saarbrücken sowie in der Türkei (Antalyaspor), Bulgarien (Levski Sofia), Österreich (FC Kärnten) und Lettland (FK Liepajas Metalurgs).

Foto-Quelle: privat

Das könnte Sie interessieren:

Gewalt im Amateurfußball: Wissenschaftler entwickeln Gegenmaßnahmen

Für den Essener Sportbund und den Fußballkreis Essen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.