Startseite / Fußball / 1. Bundesliga / DFB-Bundestag ernennt sieben neue Ehrenmitglieder

DFB-Bundestag ernennt sieben neue Ehrenmitglieder

Auch Hermann Korfmacher, Dr. Reinhard Rauball und Alfred Vianden geehrt.


Der 43. Ordentliche DFB-Bundestag in Frankfurt am Main hat Eugen Gehlenborg, Siegfried Kirschen, Hermann Korfmacher (Foto), Rainer Milkoreit, Dr. Reinhard Rauball, Harald Strutz und Alfred Vianden für ihre außerordentlichen Verdienste um den Fußball in Deutschland zu Ehrenmitgliedern des Deutschen Fußball-Bundes ernannt.

Eugen Gehlenborg war von 2013 bis zu seinem Ausscheiden auf dem 43. Ordentlichen Bundestag 2019 als Vizepräsident für Sozial- und Gesellschaftspolitik Mitglied des DFB-Präsidiums. Von 2009 bis 2018 war er Präsident des Norddeutschen Fußball-Verbandes (NFV). Als Vizepräsident für Sozial- und Gesellschaftspolitik war er zudem Vorsitzender der DFB-Stiftung Sepp Herberger, geschäftsführender Vorsitzender der DFB-Stiftung Egidius Braun, stellvertretender Vorsitzender der DFB-Kulturstiftung und stellvertretender Vorsitzender der Daniel Nivel Stiftung.

Ehrung von Kirschen, Korfmacher und Milkoreit

Siegfried Kirschen war von 1990 bis 2018 Präsident des Fußball-Landesverbandes Brandenburg (FLB) und ist heute FLB-Ehrenpräsident. Er war Mitglied des Präsidiums des Nordostdeutschen Fußballverbandes (NOFV), Mitglied des DFB-Vorstandes, mehrere Jahre Mitglied im DFB-Liga-Ausschuss, dem DFB-Kontrollausschuss und im DFB-Schiedsrichter-Lehrstab. Als Unparteiischer leitete er 43 Europapokalspiele und 24 Länderspiele, bei den Weltmeisterschaften 1986 in Mexiko und 1990 in Italien kam er jeweils zweimal zum Einsatz.

Hermann Korfmacher war von 1999 bis 2001 Vizepräsident im Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen (FLVW), 2001 wurde er zum FLVW-Präsidenten gewählt. Das Amt übte er bis 2016 aus, seither ist er Ehrenpräsident. Von 2003 bis Juli 2019 war er Präsident des Westdeutschen Fußball-Verbandes (WDFV). Seit 2001 gehörte er dem Vorstand des Deutschen Fußball-Bundes an, von 2007 bis zu seinem altersbedingten Ausscheiden im Jahr 2013 war er 1. DFB-Vizepräsident Amateure.

Rainer Milkoreit war von 1994 bis 2000 Präsident des Thüringer Fußball-Verbandes (TFV) und Mitglied im DFB-Beirat. Von 2010 bis 2018 war er Präsident des Nordostdeutschen Fußballverbandes (NOFV), von 2010 bis 2016 als DFB-Vizepräsident für Breitenfußball und Breitensport Mitglied des DFB-Präsidiums.

Rauball zweimal DFB-Interimsspitze

Dr. Reinhard Rauball stand von 2007 bis August 2019 an der Spitze des früheren Ligavorstands und jetzigen DFL-Präsidiums. Seit seiner ersten Wahl im Jahr 2007 war Rauball auch Vorsitzender des Aufsichtsrats der DFL GmbH. Zugleich war er 1. DFB-Vizepräsident. Nach dem Rücktritt von Reinhard Grindel führte Dr. Reinhard Rauball den DFB gemeinsam mit Dr. Rainer Koch interimistisch, so wie zuvor schon von November 2015 bis April 2016.

Harald Strutz gehörte dem Vorstand des Ligaverbandes, der seit 2016 als DFL-Präsidium firmiert, seit der Eigenständigkeit der Liga im Jahr 2000 bis zur Generalversammlung im August 2016 an. Zuletzt amtierte Strutz dabei als 2. Vizepräsident und als Vorsitzender des Lizenzierungsausschusses. Seit 1992 war er Mitglied im DFB-Beirat, seit 1996 zudem Mitglied im Ligaausschuss des DFB. Bis zum Ordentlichen Bundestag im November 2016 war er überdies Mitglied im DFB-Präsidium sowie bereits seit 1996 im DFB-Vorstand.

Alfred Vianden war von 1992 bis 2019 Mitglied im Präsidium des Fußball-Verbandes Mittelrhein (FVM), von 1995 bis 2007 war er Vizepräsident, von 2007 bis 2019 Präsident und also solcher auch Mitglied des DFB-Vorstands. Zudem war er Vizepräsident des Westdeutschen Fußball-Verbandes und Vorstandsmitglied der DFB-Stiftung Egidius Braun.

Das könnte Sie interessieren:

VfL Bochum eröffnet neuen Fanshop in der Innenstadt

Zweitligist hat Räumlichkeiten in Einkaufscenter angemietet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.