Startseite / Pferderennsport / Galopp / Galopp Köln: Night Fever beschert Henk Grewe Jubiläumssieg

Galopp Köln: Night Fever beschert Henk Grewe Jubiläumssieg

Zweijährige Stute ist 50. Siegerin des Kölner Trainers in dieser Saison.


Es war eine sehenswerte Vorstellung von Pferd und Reiter in der Auftaktprüfung über 1.850 Meter am Freitagabend beim After-Work-Renntag auf der Galopprennbahn in Köln-Weidenpesch. Mit Championjockey Andrasch Starke (Langenfeld) im Sattel empfahl sich die zweijährige Stute Night Fever (Foto) bei ihrem ersten Erfolg für bessere Aufgaben. Dabei bescherte Roland Lerners Zweijährige Weidenpesch-Trainer Henk Grewe den 50. Jahreserfolg. Das deutsche Trainer-Championat dürfte dem 36-jährigen Wahl-Kölner schon nicht mehr zu nehmen sein. Der Toto zahlte für die klare Favoritin 16:10.

Henk Grewe: „Night Fever hat wie eine Steherin gewonnen und noch eine Nennung für das Stutenderby im nächsten Jahr.“ Meisterjockey Andrasch Starke verabschiedete sich mit einem Heimsieg aus Köln. Starke fliegt am Sonntagabend nach Japan, um dort Rennen zu reiten. Eine Gastlizenz macht es möglich.

Schlenderhan mit Turbo: Shenouni mit Kämpferqualitäten

Ein starkes Finish zeigte auch Gestüt Schlenderhans Debütantin Shenouni. Mit Filip Minarik im Sattel kam die Siyouni-Tochter zur hohen Quote von 59:10 noch locker hin. Für Shenouni könnte es nun im „Preis der Winterkönigin“ in Iffezheim bei Baden-Baden weiter gehen.

Eine Meilenprüfung ggewann Avarengo für Trainer Toni Potters, der demnächst von Großenkneten nach Bremen-Mahndorf wechseln wird. Jockey Maxim Pecheur (Lohmar) war als Reiter verpflichtet worden. Zum Abschluss der Veranstaltung triumphierte das Gespann Potters/Pecheur mit der sechsjährigen Stute Footloose noch ein weiteres Mal, so dass Pecheur im Kampf um das Jockey-Championat Boden gutmachen konnte. Der führende Bauyrzhan Murzabayev ging diesmal leer aus.

„Preis des Winterfavoriten“ am Sonntag, 6. Oktober

Ausblick: Das große Kölner Saisonfinale am Sonntag, 6. Oktober, wird traditionell noch einmal viele Besucher in den Weidenpescher Park locken.

Im sportlichen Mittelpunkt steht mit dem „Preis des Winterfavoriten“  über 1.600 Meter das wichtigste Zuchtrennen für die Zweijährigen in Deutschland, das erstmalig im Jahr 1899 in der Dom-Metropole ausgetragen worden ist. Der Sieger des prestigeträchtigen Rennens (155.000 Euro Preisgeld) darf sich Derbyfavorit für einen Winter nennen.

Foto-Quelle: Kölner Rennverein/Klaus-Jörg Tuchel

Das könnte Sie interessieren:

Galopp Frankreich: Schweizer „Amazone“ Sibylle Vogt sensationell

Siege in Lyon unter anderem für Kölner Trainer Hickst und Suborics.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.