Startseite / Fußball / Regionalliga / Regionalliga West / Simon Engelmann: „Profifußball ist noch nicht abgehakt“

Simon Engelmann: „Profifußball ist noch nicht abgehakt“

30-jähriger Torjäger von Spitzenreiter SV Rödinghausen verfolgt hohe Ziele.
Simon Engelmann trifft derzeit, wie er will. Der 30 Jahre alte Torjäger des Regionalliga West-Spitzenreiters SV Rödinghausen erzielte in dieser Saison 16 Treffer in 13 Pflichtspielen – sieben davon in den vergangenen drei Partien. Er verfolgt ein großes Ziel: Endlich Profi werden. Im FUSSBALL.DE-Interview spricht der studierte Wirtschaftsinformatiker über seine Torquote und das Titelrennen.

FUSSBALL.DE: Befinden Sie sich in der Form Ihres Lebens, Herr Engelmann?
Simon Engelmann:
Mit Blick auf meine Torausbeute kann man das schon so sagen. Ich habe zwar in meiner bisherigen Karriere immer ordentlich getroffen, aber eine solche Serie hatte ich – glaube ich – noch nie. Es läuft für uns als Team und für mich persönlich überragend. Wenn ich auf die Tabelle und die Torjägerliste schaue, komme ich aus dem Schmunzeln gar nicht mehr heraus.

Sie haben fast die Hälfte aller Saisontore des SV Rödinghausen erzielt, schießen derzeit auch noch fast alle Freistöße und Ecken. Gibt es irgendetwas, für das Sie nicht die Verantwortung übernehmen wollen?
Engelmann:
Ich übernehme gerne Verantwortung – in allen möglichen Bereichen. Die Standards trete ich ja nur, weil sich unser etatmäßiger Schütze Christian Derflinger früh in der Saison verletzt hat. Seitdem bin ich dafür zuständig. Und ich denke, dass ich das bis jetzt nicht ganz so schlecht gemacht habe. (lacht)

Für Sie persönlich wäre der Sprung in die 3. Liga ein Meilenstein und Ihr bisher größter Erfolg. Obwohl Ihre Torquote in der Regionalliga schon seit Jahren herausragend ist, reichte es noch nicht für Profifußball. Weshalb?
Engelmann:
Es gab hin und wieder Anfragen aus dem Profibereich, allerdings hat es nie wirklich gepasst. Das macht mich aber nicht traurig. Ich bin auf einem sehr guten Weg und habe das Thema Profifußball noch nicht abgehakt. Die Chance, es in dieser Spielzeit mit Rödinghausen zu packen, ist nicht unrealistisch.

Das komplette Interview lesen Sie auf FUSSBALL.DE.

Das könnte Sie interessieren:

Wuppertaler SV: Zwangspause für „Rotsünder“ Kevin Pytlik

Abwehrspieler darf im Nachholspiel gegen SV Straelen nicht mitwirken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.