Startseite / Fußball / 1. Bundesliga / Grings, Neid und Co.: Frauen-Gründungself wird geehrt

Grings, Neid und Co.: Frauen-Gründungself wird geehrt

Am Samstag, 12. Oktober, im Deutschen Fußballmuseum in Dortmund.
Festtag für den Frauenfußball! Am Samstag, 12. Oktober, wird die „Gründungself“ der Frauen in die „Hall of Fame“ des deutschen Fußballs aufgenommen. Von den zwölf berufenen Persönlichkeiten werden mit Torhüterin Silke Rottenberg, Steffi Jones, Nia Künzer (heute TV-Expertin bei der ARD), Renate Lingor, Ex-Bundestrainerin Silvia Neid, Bettina Wiegmann, die vielfache Torschützenkönigin Inka Grings (aktuell Trainerin beim Oberliga-Spitzenreiter SV Straelen) und die ehemalige DFB-Trainerin Tina Theune acht ihren Award im Deutschen Fußballmuseum in Dortmund persönlich entgegennehmen. Außerdem aufgenommen werden Doris Fitschen, die aktuelle Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg, Birgit Prinz und die im Frühjahr verstorbene Heidi Mohr.

Beginn der Preisverleihung mit Live-Publikum in der Arena ist am 12. Oktober um 18 Uhr. Das ZDF wird im Rahmen des „aktuellen Sportstudios“ über die Ehrungsveranstaltung live berichten.

„Der Frauenfußball in Deutschland kann auf herausragende Erfolge zurückblicken. Daher ist es nur selbstverständlich, dass wir auch den großen Spielerinnen in der Hall of Fame den Platz einräumen, der ihnen von der Geschichte her gebührt. Mit der Aufnahme dieser zwölf Persönlichkeiten ist der Gründungsjahrgang unserer Ruhmeshalle abgeschlossen“, sagt Museumsdirektor Manuel Neukirchner.

Die „Hall of Fame“ des deutschen Fußballs ist auf Initiative des Deutschen Fußballmuseums gegründet worden. Führende Sportjournalisten hatten im Januar 2019 die „Gründungself der Frauen“ gewählt.

Berufen werden können deutsche Persönlichkeiten aus dem Männer- und Frauenfußball von 1900 bis heute, die ihre Karriere mindestens fünf Jahre beendet haben müssen. Zu berücksichtigen sind besonders herausragende Leistungen in der Nationalmannschaft vor und nach dem Krieg, in der ehemaligen DDR-Auswahl sowie im nationalen und internationalen Vereinsfußball. Die Jury entscheidet im jährlichen Rhythmus über weitere Neuaufnahmen.

Das könnte Sie interessieren:

Gladbach-Trainer Marco Rose: „In Madrid das Ding klarmachen“

„Fohlen“ trotz 2:3 gegen Inter Mailand weiter mit guten Chancen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.