Startseite / Pferderennsport / Galopp / Galopp Dortmund-Wambel: Miebach-Stute startet als Favoritin

Galopp Dortmund-Wambel: Miebach-Stute startet als Favoritin

Debütantin Tex Australia greift Samstag im BBAG Auktionsrennen an.
Zum Finale der Grasbahnsaison am Samstag, 5. Oktober, auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel hat der Dortmunder Rennverein noch einmal acht Rennen im Angebot. Im Mittelpunkt stehen das BBAG Auktionsrennen für zweijährige Stuten, der Endlauf zum Dortmunder Super-Sprinter Cup und eine Viererwette, die mit 10.000 Euro Gewinnausschüttung garantiert ist. Das erste Rennen wird um 13.30 Uhr gestartet. Der Eintritt inklusive Rennprogramm kostet acht Euro. Mit dem Gewinnerticket (Wettgutscheine für 50 Euro) hat man freien Eintritt.

Elf zweijährige Stuten treten im BBAG Auktionsrennen (4. Rennen/Start gegen 15.10 Uhr) an. Es geht um 52.000 Euro über die 1.600 Meter lange Strecke. In solchen Rennen immer zu beachten sind die Pferde des Kölner Trainers Henk Grewe, der die formstarke La La Land an den Ablauf bringt, sowie von Champion Markus Klug (Köln-Heumar), der mit Mariechen und Milljö gleich zwei Eisen im Feuer hat. Als Favoritin wird aber die Debütantin Tex Australia aus dem Quartier von Waldemar Hickst (Köln) gehandelt, die im Besitz des GestütS Wittekindshof (Rüthen) von Dortmunds Ehrenpräsident Hans-Hugo Miebach (Foto) steht.

Zum Auftakt des Renntages versucht der schon 13 Jahre alte Cheviot auch den vierten und letzten Lauf des Dortmunder Super-Sprinter Cups (1. Rennen/13.30 Uhr) über kurze 800 Meter zu gewinnen. „Er läuft nur noch zum Spaß“, sagte sein Münchner Trainer John David Hillis nach dem Erfolg Mitte September in Wambel über den schnellen Wallach. „Wichtig ist uns, dass er selbst Spaß daran hat und das hat er, wie man sieht.“

Cheviot hat die Super-Sprint-Serie bereits gewonnen und so wird zu seinen Ehren das Cheviot-John Hillis Racing-Rennen (3. Rennen/14.30 Uhr) gelaufen, in dessen Anschluss die Gewinner der Sprint-Serie geehrt werden. Eine Prüfung über 2.000 Meter ist der „Preis der Gastronomie Hufeisen“ (7. Rennen/16.45 Uhr) mit der Maximalzahl von 14 Startern. Hier wird die Viererwette ausgespielt, die der Rennverein mit 10.000 Euro Gewinnausschüttung garantiert.

Das könnte Sie interessieren:

Bauyrzhan Murzabayev: Beste Jockey-Bilanz seit fast 20 Jahren

Gebürtiger Kasache wird erneut Champion, muss vorerst aber pausieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.