Startseite / Fußball / 1. Bundesliga / Mönchengladbach: Sportdirektor Eberl tobt nach 1:1 in Istanbul

Mönchengladbach: Sportdirektor Eberl tobt nach 1:1 in Istanbul

Patrick Herrmann verhindert zweite Niederlage in der UEFA Europa League.


Nach dem bitteren 0:4 zum Auftakt gegen den Wolfsberger AC zum Auftakt lief es für den Fußball-Bundesligisten Borussia Mönchengladbach auch am 2. Spieltag der Gruppenphase in der UEFA Europa League nicht nach Wunsch. Bei Istanbul Basaksehir sprang für die „Fohlen“ ein 1:1 heraus. Patrick Herrmann erzielte den Ausgleichstreffer erst in der Nachspielzeit.

Der aus Gladbacher Sicht überzogene Polizei-Einsatz sorgte am Rande des Spiels für einigen Ärger. So sorgte schon vor dem Spiel für Unmut, dass die 1.400 Gladbacher Fans nur in Bussen anreisen durften. Die türkische Polizei nahm einigen Borussen-Anhängern im Stadion Fahnen ab, weil diese angeblich christliche Symbole gezeigt hätten. Gladbachs Sportdirektor Max Eberl (Foto) tobte: „Das macht mich extrem traurig, dass wir 2019 in Europa solche Zustände haben, dass die Polizei diktieren kann, welche Fahnen mit ins Stadion kommen.“

Das könnte Sie interessieren:

Bundesliga: Bruno Labbadia neuer Cheftrainer bei Hertha BSC

54-jähriger Ex-Profi wird nach Osterfeiertagen Arbeit aufnehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.