Startseite / Fußball / Regionalliga / Regionalliga West / Rot-Weiss Essen: Hamdi Dahmani vor Wiedersehen mit Ex-Klub

Rot-Weiss Essen: Hamdi Dahmani vor Wiedersehen mit Ex-Klub

31-jähriger Offensivspieler kickte fast zehn Jahre für Fortuna Köln.
Für Hamdi Dahmani (links), Offensivspieler des West-Regionalligisten Rot-Weiss Essen, kommt es am Freitag, 19.30 Uhr, zum Wiedersehen mit seinem langjährigen Verein Fortuna Köln. Nach insgesamt fast zehn Jahren im Fortuna-Trikot (2008 bis 2012 sowie Januar 2014 bis Juni 2019) war der 31-Jährige erst im Sommer aus der Domstadt an die Hafenstraße gewechselt.

„Hamdi ist ein wichtiger Spieler für RWE und ich weiß, welch große Bedeutung die Partie gegen die Fortuna für ihn hat“, sagte Rot-Weiss Essens Cheftrainer Christian Titz bei der Spieltag-Pressekonferenz am Donnerstag, stellte Dahmani damit zumindest indirekt einen Startelf-Einsatz in Aussicht.

Bislang kam Hamdi Dahmani zwar in neun von zehn Punktspielen zum Einsatz, davon allerdings nur einmal (am 1. Spieltag beim 2:1 gegen die U 23 von Borussia Dortmund) über 90 Minuten. Fünfmal spielte er von Beginn an, musste aber zweimal schon zur Pause in der Kabine bleiben, zuletzt auch beim 2:3 in Mönchengladbach.

Vor den Kölnern, die nach dem Abstieg aus der 3. Liga keinen guten Saisonstart hingelegt hatten, zuletzt aber sieben Punkte aus drei Partien geholt hatten, warnt RWE-Trainer Titz: „Das nahezu komplett neuformierte Team ist sicher mit höhen Erwartungen gestartet, als es sich aktuell in der Tabelle widerspiegelt. Dennoch verfügt die Fortuna über eine gute Spieleröffnung und ein schnelles Umschaltspiel. Darauf müssen wir aufpassen.“

Dass es für die Essener zuletzt zwei Niederlagen in Folge gab, stimmt Titz „nicht nachdenklich. Zum Entwicklungsprozess einer neuen Mannschaft gehören auch Rückschläge. Außerdem wurden wir von unseren Gegnern nicht auseinandergespielt, sondern haben die meisten Gegentore durch grobe individuelle Fehler selbst verursacht. Das müssen wir abstellen.“

Foto-Quelle: Marcel Rotzoll

Das könnte Sie interessieren:

Alexander Voigt neuer Trainer beim Wuppertaler SV

Der 41-Jährige ab sofort für den ehemaligen Bundesligisten tätig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.