Startseite / Pferderennsport / Galopp / Galopp Hoppegarten: Minarik mit Moonshiner im „Marathon“

Galopp Hoppegarten: Minarik mit Moonshiner im „Marathon“

Prüfung um „Silbernes Pferd“ über 3.000 Meter mit 55.000 Euro dotiert.
Oktoberfest-Feeling und Rennsport – das ist das Motto beim Saisonfinale am Sonntag auf der Galopprennbahn in Berlin-Hoppegarten. Am Tag in Weiß-Blau lockt mit dem „Silbernen Pferd“ (55.000 Euro, 6. Rennen gegen 14.05 Uhr) über stattliche drei Kilometer Rennstrecke ein echtes Marathon-Event.

Vor einem Jahr siegte hier der von Peter Schiergen in Köln für das Gestüt Ittlingen (Werne) trainierte Nikkei, der diesmal nicht von der Partie ist. Zweiter wurde Moonshiner mit dem Kölner Jockey Filip Minarik (Foto) für das Gestüt Schlenderhan (Bergheim). Als Dritter schnitt er auch im St. Leger sehr stark ab. 2019 ist er noch sieglos, könnte jetzt aber in der Hauptstadt erfolgreich sein. Auch Nacida (Adrie de Vries) hielt sich als Fünfte in Dortmund gut.

Enjoy The Moon (Lukas Delozier), wie Nikkei aus dem Gestüt Ittlingen und dem Stall von Peter Schiergen, diente sich über Auktionsrennen hoch. Ladykiller (Bauyrzhan Murzabayev) ist ebenfalls fein verbessert, er ließ das St. Leger kurzfristig aus. Amarone (Jozef Bojko) ist trotz der Listen-Platzierung in Hannover nur Außenseiterin, aber die Hoffnung der heimischen Trainingszentrale.

Wieder eine Scheich-Stute mit von der Partie

Henri-Alex Pantall, der auch in Deutschland überaus erfolgreiche Trainer aus Frankreich, schickt mit Lillian Russell (Vincent Cheminaud) wieder eine Godolphin-Stute für Scheich Mohammed nach Berlin. Hier sieht es deutlich einfacher aus als im Prix Kergorlay in Deauville.

Auch die Wetter kommen noch einmal voll auf ihre Kosten – mit einer Viererwette und 10.000 Euro Garantie-Auszahlung im 5. Rennen gegen 13.25 Uhr. Die Rennen 1 bis 5 ab 11.25 Uhr werden durch die Kooperation mit dem Wettanbieter PMU auch nach Frankreich übertragen.

Zum Saisonfinale schmückt sich die Hauptstadt-Rennbahn in Blau-Weiß. Auf dem Besucherplatz gibt es wieder jede Menge zu erleben: Kulinarisch dürfen Weißbier und Brezeln natürlich nicht fehlen, für die Kinder gibt es Hüpfburg, Ponyreiten und Kürbis-Schnitzen. Das Blasorchester Köpenick sorgt für den musikalischen Rahmen.

Das könnte Sie interessieren:

Bauyrzhan Murzabayev: Beste Jockey-Bilanz seit fast 20 Jahren

Gebürtiger Kasache wird erneut Champion, muss vorerst aber pausieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.