Startseite / Pferderennsport / Galopp / Galopper-Auktion: Frauen-Syndikat investiert 61.000 Euro

Galopper-Auktion: Frauen-Syndikat investiert 61.000 Euro

In Iffezheim finden an zwei Tagen insgesamt 228 Pferde neue Besitzer.
Schon der Auftakt zur Oktober-Auktion der Baden-Badener Auktionsgesellschaft am Freitag auf der Galopprennbahn in Iffezheim fiel zufriedenstellend aus. Die Höchstpreise wurden allerdings erst am Samstagabend notiert.

Der vom Gestüt Ohlerweiherhof vorgestellte Jährlingshengst A winning warrior (Lot 416) erzielte mit 61.000 Euro den Top-Preis. Er wurde vom Kölner Trainer Henk Grewe im Auftrag des neuen Syndikats Club Rosé erworben. Dahinter verbirgt sich eine in Köln gegründete Besitzergemeinschaft von 16 Damen. Es ist das erste Syndikat hierzulande, dem ausschließlich Frauen angehören.

Für 55.000 Euro ersteigerte Ex-Trainer Andreas Löwe eine von Marlene Haller angebotene Areion-Jährlingsstute namens Flamingo Art (Lot 428) für das Gestüt Winterhauch. Die Stute ist Schwester zu den Gruppe-Siegern Feuerblitz und Flamingo Star.

Bei 52.000 Euro fiel der Hammer zu Gunsten des Gestüts Brümmerhof für die Katalognummer 382 Sharoka. Die dreijährige Stute aus dem Gestüt Röttgen (Köln-Heumar) konnte sich bereits in Gruppe- und Listenrennen platzieren und besitzt ein Rating von 90 Kilo.

Zahlreiche Käufer aus ganz Europa sorgten für ein buntes Treiben auf dem Iffezheimer Auktionsgelände und trotzten dem regnerischen Wetter.

Insgesamt wurden Pferde in 18 verschiedene Länder verkauft. Der Gesamtumsatz belief sich nach zwei Auktionstagen auf 2.012.050 Euro. Von 374 angebotenen Pferden wurden 228 verkauft, was einer Verkaufsrate von 61 Prozent entspricht. Der Durchschnittspreis betrug 8.800 Euro.

Quelle: German Racing

Das könnte Sie interessieren:

Galopper-Derby 2020: Noch 96 Kandidaten startberechtigt

Henk Grewe nennt zehn Pferde für Klassiker am 5. Juli in Hamburg-Horn.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.