Startseite / Pferderennsport / Traben / Traben Gelsenkirchen: Sonntag wird „Winterfavorit“ gesucht

Traben Gelsenkirchen: Sonntag wird „Winterfavorit“ gesucht

Nur sechs Kandidaten kommen im Zweijährigen-Klassiker an den Start.
Am Ende eines mit vier Rennveranstaltungen – laut Veranstalter – „vergleichsweise ereignisreichen Monats“ steht auf der Trabrennbahn in Gelsenkirchen am Sonntag der „Preis des Winterfavoriten“ auf dem Programm. Für sechs zweijährige Pferde geht es in dem Klassiker um Preisgelder in Gesamthöhe von 20.000 Euro und die Positionierung innerhalb des noch kaum geprüften Jahrgangs, der im Sommer des nächsten Jahres das Deutsche Traber-Derby unter sich ausmachen wird.

Bis dahin ist es für die Youngster allerdings noch ein weiter Weg, auf dem es zunächst einmal darauf ankommt, Wettkampfpraxis zu sammeln und möglichst Siege einzufahren. Letzteres ist bisher keinem der Starter gelungen, wodurch eine Prognose des Rennausgangs nicht gerade erleichtert wird. Großen Zuspruch am Totalisator wird vermutlich Because you love me (Erwin Bot/NL) erfahren, dessen Besitzer, die Gerrits Recyling Group der Brüder Leendert und Willem Gerrits (Helmond/NL), seit vielen Jahren immer wieder bereit ist, in talentierten Nachwuchs zu investieren und dabei alles andere als erfolglos agiert. Because you love me zeigte beim Debüt in Wolvega durchaus Veranlagung, auch wenn er als Dritter mit dem Kampf um den Platz ganz vorne nichts zu tun hatte.

Die größte Gefahr droht dem Hengst möglicherweise von Kiwi T (Maik Esper), der im „Orakel der Zweijährigen“ in Hamburg die Favoritenrolle zugeteilt bekam, dieser letztlich aber (noch) nicht gerecht werden konnte. Der Schützling von Hans Joachim Tipke (Heesligen) wirkte als drittes Pferd eingangs der Zielgeraden schon nicht mehr zwingend, als er aus dem Takt geriet und von der Rennleitung disqualifiziert wurde. Ein weiterer interessanter Teilnehmer ist Dream Fashion (Jan Thijs de Jong/NL), der in der „Breeders Crown“ als Vierter freilich weit hinter der Musik über die Linie lief, insgesamt aber besser gefiel als Ka Ching Bros (Dion Tesselaar/NL), die am selben Tag in der „Züchter-Krone“ für die Stuten ebenfalls auf Rang vier endete. Kondor Dream (Foto) mit Jochen Holzschuh (Dülmen) im Sulky und Koral Dragon (Jaap van Rijn/NL) bestreiten jeweils das erste Rennen und haben in den Qualifikationen noch nicht viel „verraten“.

Insgesamt stehen im Gelsentrabpark am letzten Oktober-Sonntag ab 13.35 Uhr insgesamt zehn Prüfungen auf der Karte.

Foto-Quelle: Sabine Sexauer/Gelsentrabpark PR

Das könnte Sie interessieren:

Traben Dinslaken: Jochen Holzschuh lässt Toto beben

Sieg mit 185:10-Außenseiter Declic Julry – Doppelpack von Ruud Pools.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.