Startseite / Fußball / Regionalliga / Regionalliga Nordost / Nach erstem Sieg: Marco Vorbeck muss in Babelsberg gehen

Nach erstem Sieg: Marco Vorbeck muss in Babelsberg gehen

Bereits fünfter Trainerwechsel in der Regionalliga Nordost perfekt.
In der Regionalliga Nordost ist bereits der fünfte Trainerwechsel in dieser Saison perfekt. Der abstiegsbedrohte SV Babelsberg 03 trennte sich mit sofortiger Wirkung von seinem bisherigen Cheftrainer Marco Vorbeck (Foto). Der 38 Jahre alte Ex-Profi (unter anderem FC Hansa Rostock, Dynamo Dresden und FC Augsburg) war erst seit Saisonbeginn im Amt.

Kurios: Erst vor wenigen Tagen hatten die Potsdamer am 15. Spieltag beim 3:2 gegen den Nachbarn und direkten Konkurrenten FSV Optik Rathenow ihren ersten Saisonsieg gelandet. Dennoch belegt der SVB mit nur elf Punkten einen möglichen Abstiegsplatz.

Bis auf Weiteres werden Co-Trainer Philip Saalbach und Torwarttrainer Matthias Boron das Training der Regionalligamannschaft übernehmen. Sie geben am Samstag (ab 13.30 Uhr) im Viertelfinale des Verbandspokals von Brandenburg beim Süd-Landesligisten FSV Glückauf Brieske/Senftenberg ihren Einstand. In der Meisterschaft geht es für den SV Babelsberg 03 am Samstag, 23. November (ab 13.30 Uhr), mit der Partie beim ZFC Meuselwitz weiter.

Zuvor mussten in der Nordost-Staffel bereits Ersan Parlatan beim Berliner AK (Nachfolger Dirk Kunert), Erik Schmidt beim Bischofswerdaer FV 08 (Fred Wonneberger), Björn Joppe beim 1. FC Lok Leipzig (Wolfgang Wolf) und erst vor wenigen Tagen Ex-Nationalspieler Thomas Brdaric bei Rot-Weiß Erfurt (Robin Krüger) gehen.

Foto-Quelle: SV Babelsberg 03/Facebook

Das könnte Sie interessieren:

Aufstiegsspiele zur 3. Liga: Torhüter-Eigentor hilft SC Verl

Regionalliga West-Vizemeister erreicht 2:2 beim 1. FC Lok Leipzig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.