Startseite / Fußball / 3. Liga / 3. Liga: Braunschweig beurlaubt Trainer Christian Flüthmann

3. Liga: Braunschweig beurlaubt Trainer Christian Flüthmann

Nachfolger soll zeitnah bekanntgegeben werden.
Christian Flüthmann ist nicht mehr Trainer des Drittligisten Eintracht Braunschweig. Der ehemalige Bundesligist hat den 37-Jährigen mit sofortiger Wirkung von seinen Aufgaben entbunden. Nach 15 Begegnungen stehen für die Eintracht 25 Punkte und Platz fünf zu Buche. Der Rückstand auf Tabellenführer MSV Duisburg beträgt sechs Punkte, ein direkter Aufstiegsplatz ist drei Zähler entfernt. Allerdings konnten die Niedersachsen nur eine ihrer vergangenen acht Partien gewinnen und holten in diesem Zeitraum nur sieben Punkte.

Flüthmann war seit November 2018 für die Eintracht tätig, assistierte zunächst André Schubert als Co-Trainer. Gemeinsam gelang dank einer fulminanten Aufholjagd in der Rückserie der Klassenverbleib. Nach Schuberts Wechsel zum Zweitligisten Holstein Kiel rückte Flüthmann vor Saisonbeginn zum „Chef“ auf. Zuvor hatte der gebürtige Münsteraner ab 2017 als Co-Trainer von Daniel Farke für den aktuellen englischen Premier League-Klub Norwich City gearbeitet. Weitere Stationen waren die Nachwuchsabteilungen von Arminia Bielefeld, VfL Osnabrück und Borussia Dortmund.

„Wir sehen die Risiken, aber auch die Chancen, die hinter einem so bedeutsamen Wechsel auf der Position des Cheftrainers stehen“, sagt Eintracht Braunschweigs Sportdirektor Peter Vollmann. „Die Entwicklung der Mannschaft verlief zuletzt nicht wie gewünscht. Daher sind wir alle nach Abwägung aller Argumente nicht mehr zu der Überzeugung gekommen, dass Christian Flüthmann die Wende mit der Mannschaft schaffen wird. Wir schätzen Christian sowohl menschlich als auch fachlich und danken ihm für seine geleistete Arbeit.“

Ein Nachfolger für Christian Flüthmann soll zeitnah bekanntgegeben werden. Bis dahin übernimmt der bisherige Co-Trainer Frank Eulberg die Trainingsleitung.

Das könnte Sie interessieren:

Souveräner Oberliga-Spitzenreiter Straelen: „Big in Japan“

Fünf Japaner im Kader von Ex-Nationalspielerin und Trainerin Inka Grings.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.