Startseite / Fußball / Rot-Weiss Essen: Marcel Platzek zurück aus der Versenkung

Rot-Weiss Essen: Marcel Platzek zurück aus der Versenkung

Stürmer erzielte vier Treffer in den letzten drei Partien.
Mit dem fünften Sieg in Folge hielt Rot-Weiss Essen im Traditionsduell gegen Alemannia Aachen (3:0) nicht nur den Anschluss an die Tabellenspitze, sondern lieferte vor 13.025 Zuschauern an der Hafenstraße auch eines der bislang besten Saisonspiele ab. „Wir haben gegen eine lauf- und zweikampfstarke Aachener Mannschaft gut dagegengehalten, waren sehr griffig“, lobte Trainer Christian Titz im Gespräch mit dem kicker und MSPW.

Besonders RWE-Angreifer Marcel Platzek, der mit einem Kopfball-Doppelpack für die Entscheidung sorgte, präsentiert sich in bestechender Form. Mit vier Treffern in den letzten drei Spielen hat sich der bei den Essener Fans als „Fußballgott“ verehrte Mittelstürmer, der schon in der Versenkung zu verschwinden drohte, wieder in den Vordergrund gespielt. Im Monat September stand der Torjäger beispielsweise dreimal gar nicht im Kader. „Ich habe immer an mich geglaubt und nie aufgeben“, sagt der 29-Jährige – und genießt seinen guten Lauf. „Dass wir mit dem Sieg oben drangeblieben sind, ist aber das Wichtigste.“

Bestens funktioniert bei Platzek das Zusammenspiel mit Linksverteidiger Kevin Grund (32). Der dienstälteste RWE-Kicker, seit 2011 im Verein, legte drei der vier Platzek-Treffer mustergültig auf. „Beide harmonieren sehr gut“, findet auch RWE-Sportdirektor Jörn Nowak. „Den Schwung von fünf Siegen in Folge wollen wir jetzt auch mit in die nächsten drei Auswärtsspiele nehmen“, blickt der 33-Jährige bereits auf das Derby am Samstag, 14 Uhr, bei der U 23 des FC Schalke 04 sowie die folgenden Partien beim Aufsteiger TuS Haltern (1. Dezember) und bei Borussia Dortmund II (8. Dezember). Kurios: Gegen S04 und Haltern tritt RWE innerhalb einer Woche gleich zweimal in der Herner Mondpalast-Arena an.

Mit dem spannenden Kampf an der Tabellenspitze, der sich in den nächsten Wochen noch zuspitzen könnte, will sich Nowak dagegen weniger beschäftigen: „Bis Weihnachten schauen wir nur auf uns, wollen möglichst unsere Serie ausbauen.“

Das könnte Sie interessieren:

Alemannia Aachen bindet Mittelfeldspieler Takashi Uchino

19-jähriges Talent aus eigenem Nachwuchs erhält Vertrag am Tivoli.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.