Startseite / Fußball / 1. Bundesliga / Hennes Weisweiler: Trainer-Legende wäre jetzt „100“

Hennes Weisweiler: Trainer-Legende wäre jetzt „100“

Meistertrainer von Borussia Mönchengladbach und des 1. FC Köln.
Am 5. Dezember 1919, heute vor genau 100 Jahren, wurde Hans „Hennes“ Weisweiler (Foto) in Erftstadt-Lechenich geboren. Der legendäre Trainer, der Borussia Mönchengladbach und den 1. FC Köln jeweils zur Deutschen Meisterschaft und zum DFB-Pokalsieg geführt hatte (die Borussia außerdem noch zum Triumph im damaligen UEFA-Pokal/heute Europa League), verstarb bereits 1983 in der Wahlheimat Zürich.

Dem 1. FC Köln ist Weisweiler nicht nur als Trainer des Double-Gewinners von 1978, sondern auch als Namensgeber des FC-Wappentiers auf ewig verbunden. In insgesamt drei Amtszeiten (1948 bis 1952, 1955 bis 1958 und 1976 bis 1980) trainierte Weisweiler den FC insgesamt rund elf Jahre lang. Er gehörte der Mannschaft an, die am 15. Februar 1948 das erste Spiel unter dem Namen 1. FC Köln gegen Nippes 12 bestritt. Ab Sommer 1948 war der Mittelstürmer gleichzeitig Trainer der ersten Mannschaft. Weisweilers dritte Amtszeit als Cheftrainer war die bis heute erfolgreichste Zeit des FC.

Auch bei Borussia Mönchengladbach hat kein Trainer in der Vereinsgeschichte soviel Wirkung hinterlassen wie Hennes Weisweiler. Unter seiner Führung stieg Borussia 1965 in die Bundesliga auf, wurde dreimal Deutscher Meister, gewann den DFB-Pokal und zum Abschluss 1975 mit dem UEFA-Pokal auch den ersten internationalen Titel. Weisweiler verordnete den Borussen ein Offensiv-Spiel, das weit über die Landesgrenzen hinaus für Furore sorgte. Noch heute schwärmen die Fußballkenner vom Spiel der Borussen in den frühen 1970-er Jahren.

Der Coach wechselte 1975 als Deutscher Meister und UEFA-Cup-Sieger zum FC Barcelona nach Spanien, bevor er 1978 als Trainer des 1. FC Köln den Borussen den Titel wegschnappte. Niemand trainierte Borussia bis heute länger als Weisweiler, der elf Jahre lang für die Mannschaft verantwortlich war. Nicht per Zufall ist die Postadresse des VfL Borussia Mönchengladbach heute die „Hennes-Weisweiler-Allee“. Die Traditionsmannschaft spielt unter dem Namen „Weisweiler-Elf“.

Weitere Trainerstationen von Hennes Weisweiler waren der Rheydter SV, die deutsche A-Nationalmannschaft (Co-Trainer von Sepp Herberger), Viktoria Köln, Cosmos New York und Grasshoppers Zürich. Bleibende Spuren hinterließ er auch als Pionier der Trainer-Ausbildung in Deutschland. Nicht von ungefähr werden neue Fußball-Lehrer schon seit vielen Jahren an der „Hennes-Weisweiler-Akademie“ in Hennef ausgebildet.

Foto-Quelle: Borussia Mönchengladbach

Das könnte Sie interessieren:

SC Preußen Münster: Finanzspritze dank treuer Fans

Aktion „Niemals aufgeben“ spült 12.435,45 Euro in Kassen des Traditionsklubs.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.