Startseite / Fußball / 1. Bundesliga / Gladbach: Bensebaini-Doppelpack schockt Bayern

Gladbach: Bensebaini-Doppelpack schockt Bayern

Borussia verteidigt Tabellenführung mit 2:1-Heimsieg nach Rückstand.
Nach dem 2:1 (0:0) im Topspiel gegen Rekordmeister und Titelverteidiger FC Bayern München ist Borussia Mönchengladbach weiterhin Spitzenreiter der Fußball-Bundesliga. Ramy Bensebaini (auf dem Foto rechts) schnürte vor 54.022 Zuschauern im ausverkauften Borussia-Park einen Doppelpack für die Gastgeber (60./90.+3, Foulelfmeter). Zuvor hatte Ivan Perisic (49.) die Gäste aus München in Führung gebracht.

Die Stimmen von der Gladbacher Homepage:

Borussia-Torhüter Yann Sommer: „Wir waren in der ersten Hälfte nicht mutig genug. Wir haben die Räume nicht gefunden und die Münchner haben uns extrem unter Druck gesetzt. Dass wir mit 0:0 in die Pause gegangen sind, war sehr glücklich. Und dann haben wir nach dem Gegentreffer noch zwei Tore gemacht. Das erste war einfach brillant. Beim Strafstoß wussten wir, dass Ramy ein guter Elfmeterschütze ist. Ich freue mich für ihn. Er hat zwei Tore gegen die Bayern in einem unglaublich wichtigen Spiel geschossen. Und dass wir heute nach einem Rückstand noch zwei Tore gemacht haben, spricht einfach für die Moral der Mannschaft. Wir stehen zwar weiterhin auf Platz eins, aber wir werden jetzt nicht groß darüber nachdenken. Am Donnerstag geht es schon weiter in der Europa League.“

Kapitän Lars Stindl: „In der ersten Halbzeit hatte Bayern ein klares Übergewicht an Chancen. Da sind wir nicht richtig in die Zweikämpfe gekommen und konnten die Bälle nicht halten. Wir konnten keine Entlastung schaffen. In die zweite Hälfte sind wir dann aber gut gekommen. Wir haben aber direkt das Gegentor bekommen. Dann haben wir uns aber reingebissen in die Partie und wollten das Spiel unbedingt noch drehen. Danach haben wir nicht unverdient den Ausgleich erzielt und durch einen Elfmeter am Ende noch das 2:1 gemacht. Das ist einfach pure Freude. Wir sind heute als Einheit, als Team zurückgekommen. Das ist einfach klasse.“

Gladbachs Trainer Marco Rose: „Es war ein unglaublich schwieriges Spiel. Zum Glück hat ein Spiel zwei Halbzeiten. Denn der erste Durchgang ging ganz klar an die Bayern, es waren zu wenig Zutrauen und Mut unsererseits. Wir haben zu viele Chancen zugelassen. Es hat ein Tick Überzeugung gefehlt. Das Gegentor nach der Pause war dann aber der endgültige Weckruf für uns. Wir haben dann ein sehr offenes Spiel daraus gemacht und gut dagegen gehalten. Über einen Standard haben wir dann das 1:1 gemacht und sind dann so gefährlich geworden, wie wir uns das vorher vorgestellt hatten. Das Ergebnis zeigt, dass wir auf einem guten Weg sind. Wir sind bereit, über 90 Minuten an uns zu glauben. Aber wir hätten auch einfach von vornherein so mutig und aktiv auftreten können wie in der zweiten Halbzeit. Wir müssen Konstanz reinbekommen. Das Spiel sollte Ramy Selbstvertrauen geben. Als Linksverteidiger zwei Tore gegen die Bayern zu machen, ist außergewöhnlich. Es freut mich für ihn sehr. Am Ende war es aber wieder eine sehr geschlossene Mannschaftsleistung.“

Bayern-Trainer Hansi Flick: „In der ersten Halbzeit haben wir gut Fußball gespielt und viele Torchancen herausgespielt. Es ist ärgerlich, dass wir diese Chancen nicht reingemacht haben. Die Mannschaft hat die Qualität, um Tore zu erzielen, setzt sie im Moment nur leider nicht um. Denn dadurch haben wir Gladbach ins Spiel kommen lassen. Normalerweise hätten wir die Sache früher klar machen können. Über 60 Minuten waren wir die bessere Mannschaft. Nach dem Gegentor haben die Gladbacher aber gezeigt, warum sie ganz vorne stehen und dass sie Power im Spiel haben. Wir haben dann aufgehört, Fußball zu spielen. Wir haben nicht mehr so viel Ballbesitz gehabt und klare Bälle gespielt. Dass man am Ende dann durch einen Elfmeter 1:2 verliert, ist unheimlich ärgerlich.“

Quelle (Foto und Stimmen): Borussia Mönchengladbach

Das könnte Sie interessieren:

Borussia Dortmund bindet Giovanni Reyna langfristig

18-jähriger Mittelfeldspieler unterschreibt neuen Vertrag bis 30. Juni 2025.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.