Startseite / Fußball / 1. Bundesliga / Gladbach-Profi Lainer: „Glück vielleicht schon aufgebraucht“

Gladbach-Profi Lainer: „Glück vielleicht schon aufgebraucht“

Große Enttäuschung bei Borussia nach Aus in der Europa League.
Bei Bundesliga-Spitzenreiter Borussia Mönchengladbach war die Enttäuschung nach dem Aus in der Europa League durch die späte 1:2-Heimniederlage gegen Istanbul Başakşehir riesengroß. „Diese Niederlage schmerzt, sie ist sehr bitter für uns. Das Ziel, in Europa zu überwintern, wollten wir unbedingt erreichen“, sagte Borussia-Trainer Marco Rose.

„Vielleicht hatten wir das Glück schon in den vorherigen Partien aufgebraucht“, spielte Borussia-Profi Stefan Lainer (Foto) auf drei späte Gladbacher Treffer während der Gruppenphase (zweimal gegen AS Rom sowie beim Hinspiel in Istanbul) an. „Es ist jetzt extrem wichtig, dass wir jetzt in der Bundesliga das Maximum an Punkten einfahren“, so Lainer. Am Sonntag, 15.30 Uhr, geht es zum VfL Wolfsburg.

Die Stimmen von der Gladbacher Homepage:

Gladbach-Trainer Marco Rose: „Wir hatten hart dafür gearbeitet, dass wir dieses Endspiel gegen Istanbul hatten. Wir haben in diesem Spiel viel investiert und auf Sieg gespielt. Wir haben sehr gut angefangen. Es gab dann aber auch immer wieder Situationen, in denen wir nicht sauber genug gespielt haben. Die Fehlpässe haben dann dazu geführt, dass wir unsicher wurden. Das darf eigentlich nicht passieren. Wir wollten auf das zweite Tor spielen, das ist uns aber nicht gelungen. Dann haben wir in der 43. Minute den Ausgleich bekommen und in der Nachspielzeit das 1:2. Insgesamt haben wir dennoch ein ordentliches Spiel gemacht. Meiner Mannschaft kann ich keinen großen Vorwurf machen. Die Niederlage ist eine große Enttäuschung für uns, für die Mannschaft, die Fans und den ganzen Verein. Am Sonntag steht schon das Spiel in Wolfsburg an, wir sollten schnell in die Erfolgsspur zurück.“

Borussia-Profi Stefan Lainer: „Die Niederlage war vollkommen unnötig. Das Spiel hatten wir komplett im Griff. Vor allem die erste Halbzeit haben wir klar dominiert, wir haben kaum etwas zugelassen. Wir hatten gute Möglichkeiten. Aber es gab die eine oder andere Situation, in der wir etwas unsauber gespielt haben. Es wäre viel möglich gewesen, aber wir haben uns letztendlich nicht belohnt. Das ist sehr ärgerlich. Letztlich haben wir zwei unnötige Gegentore bekommen. Nach dem ersten Gegentor ist uns die Partie entglitten. Es ist extrem wichtig, dass wir jetzt in der Bundesliga das Maximum an Punkten einfahren. In drei Tagen steht in Wolfsburg eine schwierige Aufgabe an gegen eine sehr aggressive Mannschaft. Das wird uns alles abverlangen. Darauf müssen wir uns gut vorbereiten.“

Mittelfeldspieler Denis Zakaria: „Die Niederlage ist schwierig zu akzeptieren. Ich denke, wir hatten die Möglichkeit, drei Punkte zu holen. Wir haben gut angefangen, dann aber nachgelassen. Uns sind unnötige Fehler unterlaufen. Das mussten wir heute teuer bezahlen mit dem Aus in der Europa League. In dieser Saison war es schwierig für uns in diesem Wettbewerb. Jetzt müssen wir den Fokus auf die Bundesliga legen. Vor der Winterpause haben wir noch drei wichtige Spiele, auf die müssen wir uns jetzt konzentrieren.“

Trainer Okan Buruk (Istanbul Başakşehir): „Es ist ein überraschender Sieg für uns. Wir haben gegen einen sehr guten Gegner gespielt, den Tabellenführer der Bundesliga. Borussia hat viel auf dem Platz gezeigt. Es war ein starkes Spiel von Gladbach. In der zweiten Halbzeit haben wir gut gespielt. Ein Unentschieden hätte für uns aber fürs Weiterkommen nicht gereicht. Für uns war es wichtig, das zweite Tor zu machen. Ab der 60. Minute habe ich die zweite Offensivkraft gebracht. Dann haben wir mehr Aktionen nach vorne gehabt und dann in letzter Minute den Siegtreffer erzielt. Das war glücklich für uns, weil Gladbach dann nicht mehr viel Zeit hatte, zum erneuten Ausgleich zu kommen.“

Quelle (Foto und Stimmen): Borussia Mönchengladbach

Das könnte Sie interessieren:

Borussia Mönchengladbach: Jordan Beyer zum Hamburger SV

19-jähriger Verteidiger trifft dort auf Ex-Trainer Dieter Hecking.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.