Startseite / Fußball / 1. Bundesliga / Borussia Dortmund verteilt beim 3:3-Spektakel Geschenke

Borussia Dortmund verteilt beim 3:3-Spektakel Geschenke

Tabellenführer RB Leipzig steht kurz vor der Herbstmeisterschaft.


Borussia Dortmund und RB Leipzig trennten sich im Spitzenspiel der 16. Runde in der Fußball-Bundesliga 3:3 (2:0). Der BVB lag 2:0 und 3:2 in Führung, brachte sich durch eine kurze, unkonzentrierte Phase um den Sieg in einer spektakulären Partie. In der Viertelstunde nach der Pause konnte RB-Torjäger Timo Werner den Ball zweimal ins leere Tor schießen – nach „Vorlagen“ der Dortmunder Roman Bürki und Julian Brandt. Damit bleiben die Sachsen mit 34 Punkten Spitzenreiter der Bundesliga, die Dortmunder haben 30 Punkte auf dem Konto.

Die Leipziger haben jetzt beste Chance auf die Herbstmeisterschaft. Am Samstag, 15.30 Uhr, empfangen die Sachsen im letzten Spiel des Jahres den FC Augsburg und können mit einem Sieg alles klarmachen.

Die Stimmen von der BVB-Homepage:

BVB-Cheftrainer Lucien Favre (Foto): „Es war ein sehr, sehr gutes Spiel mit viel Tempo. Wir führen 2:0, wollten das 3:0 machen mit viel Geduld und Intelligenz. Wir haben dann aber zwei schnelle Gegentore gekriegt. Chapeau an meine Mannschaft, dass sie nach diesen Gegentreffern noch das 3:2 macht. Dazu gratuliere ich ihr. Wir bekommen dann das 3:3 und wollen trotzdem weiter nach vorne spielen. Am Ende ist es leider sehr, sehr schwer zu akzeptieren, aber ich halte viele positive Dinge von diesem Spiel fest.“

Kapitän Marco Reus: „Timo Werner ist halt leider so clever, läuft nicht so gerne zurück und steht beim 2:2 dann genau richtig. Das kannst du eigentlich nicht ahnen. Das ist normal ein Sicherheitsball. Denn wenn du da aufdrehst, verlierst du wohlmöglich auch den Ball. Von daher trifft Julian keine Schuld. Das passiert, weiter geht es.“

Torhüter Roman Bürki: „Wenn du zu Hause 2:0 führst, dann wünscht du dir auch, das über die Zeit zu bringen. Leider haben wir es mit zwei unglücklichen Gegentoren wieder spannend gemacht. Dann waren wir wieder in Führung, aber zum Schluss hat uns dann auch etwas die Kraft gefehlt. Wir haben trotzdem über 90 Minuten ein tolles Spiel gemacht, dem Gegner aber einfach zwei Tore geschenkt. Leipzig hat für das Spiel nicht viel gemacht, nicht gut gespielt. Sie können sich freuen über den Punkt, und wir müssen uns eher ärgern.“

Foto-Quelle: Borussia Dortmund

Das könnte Sie interessieren:

Schalke 04: Der „Flankengott vom Kohlenpott“ ist jetzt 64 Jahre

Rüdiger Abramczik: Am schönsten war das 7:0 gegen Bayern München.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.