Startseite / Pferderennsport / Galopp / Galopp Mülheim: „Grüne Saison“ startet so früh wie lange nicht

Galopp Mülheim: „Grüne Saison“ startet so früh wie lange nicht

Sieben Prüfungen gehen am Sonntag am Raffelberg über die Bühne.
Da die Galopprennbahn in Dortmund-Wambel am Wochenende nicht benutzt werden kann, finden die Rennen am Sonntag auf Gras in Mülheim statt. Die „grüne Saison“ in Deutschland startet damit in diesem Jahr so früh wie schon lange nicht mehr. Ein Programm mit teils sehr starken Feldern kam zusammen. Die ersten vier der insgesamt sieben Prüfungen werden über den Wettanbieter PMU auch in Frankreich zu sehen sein. Die Startboxen öffnen sich am Raffelberg erstmals um 11.25 Uhr. Insgesamt wurden 75 Pferde angegeben.

Zwei Rennen bilden die sportlichen Höhepunkte, die am Ende der Veranstaltung im Programm stehen. Da wäre zum Finale das „Lando-Rennen“ mit acht Teilnehmern zu nennen. Die beste Gesamtform bringt der bereits an Weihnachten im Mülheim siegreiche Baron Mayson aus dem Stall von Fabienne Gratz (Beckingen) mit. Der von Bayarsaikhan Ganbat zu reitende vierjährige Wallach lief bis auf zwei Ausnahmen immer ins Geld. Genauso gefährlich erscheint Daring Lion, ein Schützling von Regine Weißmeier (Sonsbeck), deren Tochter Esther Ruth Weißmeier im Sattel sitzt. Viermal diktierte der Wallach in der gerade abgelaufenen Saison den Richterspruch. Mit zwei zweiten Plätzen von der Sandbahn reist der von Sascha Smrczek in Düsseldorf trainierte Dolokhov (Nicol Polli) an.

Im „Lombard-Rennen“ besticht die Form von Scalero, den Christian von der Recke (Weilerswist) trainiert und Maxim Pecheur reitet. An Weihnachten hatte der Wallach eine Kampfpartie zu seinen Gunsten entschieden. Mit guten Formen reist der belgische Gast Makawi (Anna van den Troost) an und verdient genauso Beachtung wie Taron (Sibylle Vogt) und Walenty (Lukas Delozier).

Erster „Heimsieg“ für Jean-Pierre Carvalho am Raffelberg?

Im „Orsini-Rennen“ sollte der seit wenigen Tagen vor Ort von Jean-Pierre Carvalho betreute Star Gypsy die Favoritenrolle übernehmen. Dieser sechsjährige Wallach lief an Weihnachten als Zweiter auf den Ehrenplatz und ist erneut Maike Riehl anvertraut. Bocelli (André Best) und Papa Delta (Sibylle Vogt) kommen genauso für eine vordere Platzierung in Frage wie Bobby’s Charm (Jozef Bojko).

Das größte Feld des Tages kommt im „Winter-Preis“ mit 15 Kandidaten an den Ablauf. Hier kann auch die Viererwette zum Grundeinsatz von 50 Cent gespielt werden, wobei eine Garantie-Ausschüttung von 10.000 ausgelobt wird. Iniesta (Lukas Delozier) aus dem Quartier von Uwe Schwinn verließ die Mülheimer Bahn an Weihnachten als sicherer Sieger und sollte nun erneut im Vordertreffen zu erwarten sein. In diesem starken Feld mit zahlreichen Formpferden verdienen Epatant (Esther Ruth Weißmeier) und Roi du Soleil (Lilli-Marie Engels) einen besonderen Hinweis.

Das könnte Sie interessieren:

Galopp Dortmund: Lukas Delozier gewinnt erstmals das St. Leger

Franzose siegt mit Quian – Fünfter Trainer-Triumph für Peter Schiergen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.