Startseite / Fußball / Regionalliga / Regionalliga West / RWE-Trainingslager: Enzo Wirtz ist der große Gewinner

RWE-Trainingslager: Enzo Wirtz ist der große Gewinner

Angreifer mit guten Chancen auf Startelf-Einsatz gegen Kölner U 21.
Kurz vor dem Rückflug am Sonntagabend zog Rot-Weiss Essens Trainer Christian Titz (48) ein positives Fazit des einwöchigen Trainingslagers in Südspanien. „Wir hatten optimale Bedingungen, konnten sehr gut arbeiten und zwei aussagekräftige Testspiele bestreiten“, so Titz im kicker– und MSPW-Gespräch.

Hatte der RWE-Trainer gegen den Drittligisten Würzburger Kickers (2:4) noch fast alle mitgereisten 25 Spieler eingesetzt, so kam der abschließende Test gegen den Zweitligisten Karlsruher SC (2:0) schon einer Generalprobe für den Ligastart am Freitag, 19 Uhr, bei der U 21 des 1. FC Köln gleich. Dabei zeigten sich die Rot-Weissen für die zweite Saisonhälfte in der Regionalliga West gut gerüstet. Durchaus möglich daher, dass die dort aufgebotene Startformation auch in der Domstadt beginnen wird, auch wenn sich Titz darauf – logisch – noch nicht festlegen will.

Größte Überraschung dabei: Enzo Wirtz (24), der bis zur Winterpause gerade einmal in drei Meisterschaftspartien eingesetzt worden war (dabei aber immerhin zweimal getroffen hatte), durfte von Beginn an in der Offensive wirbeln und gilt daher als großer Gewinner des Spanien-Aufenthaltes. Das bestätigt auch sein Trainer: „Trotz der für ihn schwierigen Situation hat sich Enzo nicht hängen lassen, sondern um seine Chance gekämpft und sie jetzt auch genutzt. Wenn ein neuer Trainer kommt, wird es immer wieder Spieler geben, die eine gewisse Zeit benötigen, bis sie genau verinnerlicht haben, was von ihnen verlangt wird.“

Auch Winterzugang Jonas Hildebrandt (23/zuvor FC Hansa Rostock) hat sich offenbar einen Startplatz erkämpft und dürfte gegen seinen Ex-Klub Köln ebenfalls dabei sein. „Mit seiner Geschwindigkeit und einer Kopfballstärke hilft uns Jonas sofort weiter“, formuliert Trainer Titz. Aktuell schlechte Karten haben dagegen die beiden Routiniers Dennis Grote (33) und Hamdi Dahmani (32), die gegen den KSC nicht zum Aufgebot gehörten. Dabei sind die Kaderplanungen der Essener noch nicht einmal abgeschlossen. Ein Innenverteidiger und ein Angreifer stehen nach wie vor auf der Wunschliste.

Das könnte Sie interessieren:

Alemannia Aachen siegt ohne David Bors und Kai Bösing

Titelverteidiger zieht gegen FC Hennef 05 in nächste Pokalrunde ein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.