Startseite / Fußball / 1. Bundesliga / 1. FC Köln: Zukunft mit Fan-Liebling Lukas Podolski

1. FC Köln: Zukunft mit Fan-Liebling Lukas Podolski

Domstädter und Weltmeister erarbeiten Konzept zur Zusammenarbeit.
Dr. Werner Wolf, Präsident beim Fußball-Bundesligisten 1. FC Köln, sowie die FC-Geschäftsführer Horst Heldt und Alexander Wehrle haben sich ausführlich mit Lukas Podolski (Foto) und seinem Berater Nassim Touihri ausgetauscht. Dabei wurde vereinbart, sowohl eine kurzfristige Zusammenarbeit als auch eine Einbindung von Lukas in den Verein nach seiner aktiven Karriere anzugehen. Ein entsprechendes Konzept und ein Zeitplan werden nun von Lukas Podolski und Nassim Touihri sowie der FC-Geschäftsführung gemeinsam erarbeitet.

Lukas Podolski sagt: „Wir hatten einen angenehmen und offenen Austausch, für den ich mich herzlich bei den FC-Verantwortlichen bedanke. Ich freue mich darauf, gemeinsam zu planen, wie ich den FC unterstützen kann. Denn Köln war, ist und bleibt meine Heimat und der FC ist mein Verein.“

Dr. Werner Wolf erklärt: „Lukas ist ein Idol für eine ganze Generation FC-Fans und wird beim FC immer eine offene Tür vorfinden. Wir möchten seine Liebe und seine Strahlkraft für den FC nutzen und Lukas zugleich bei den für ihn bedeutenden und sehr persönlichen Schritten beim Übergang von der aktiven Karriere in die Zeit danach begleiten. Dazu werden wir ab sofort in einem kontinuierlichen Dialog stehen, auf den wir uns sehr freuen.“

Der 130-malige Nationalspieler Lukas Podolski wurde in der FC-Jugend ausgebildet. Für den 1. FC Köln absolvierte er 181 Pflichtspiele, in denen er 86 Tore erzielte. Weitere Stationen des Weltmeisters von 2014 waren internationale Topklubs wie der FC Bayern München, FC Arsenal, Galatasaray Istanbul und Inter Mailand sowie zuletzt Vissel Kobe in Japan. In den letzten Tagen weilte „Prinz Poldi“ beim türkischen Erstligisten Antalyaspor, um dort über die Fortsetzung seiner Profikarriere zu verhandeln.

Foto-Quelle: 1. FC Köln

Das könnte Sie interessieren:

MSV Duisburg: Auf unbestimmte Zeit ohne Ahmet Engin

24-jähriger Angreifer zieht sich Muskelfaserriss und Sehnenverletzung zu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.