Startseite / Fußball / Recep Kartal: Vor der Kreisliga zurück in die Regionalliga West

Recep Kartal: Vor der Kreisliga zurück in die Regionalliga West

30-jähriger Mittelfeldspieler will mit SV Bergisch Gladbach 09 durchstarten.

Im Dezember war Recep Kartal noch Spielertrainer beim A-Kreisligisten VTA Bonn. Jetzt ist der 30 Jahre alte Deutsch-Türke plötzlich zurück im höherklassigen Fußball. Kartal soll dem abstiegsbedrohten SV Bergisch Gladbach 09 in der Regionalliga West dabei helfen, den Klassenverbleib zu schaffen. Im FUSSBALL.DE-Interview spricht Kartal über seine Rückkehr von der 8. in die 4. Liga.

FUSSBALL.DE: Haben Sie Ihre Einstandskiste in Bergisch Gladbach schon gegeben, Herr Kartal?
Recep Kartal:
Um ehrlich zu sein: Ich hatte mich darauf eingestellt, eine zu geben. Das scheint beim SV Bergisch Gladbach 09 aber keine Tradition zu sein. Bisher wurde zumindest der Wunsch nicht geäußert. Mir soll es recht sein, mein Portemonnaie freut sich. (lacht)

Von der Kreisliga A Bonn ging es für Sie auf dem direkten Weg zurück in die Regionalliga West. Wie kam es dazu?
Kartal:
Das war purer Zufall. Ich hatte mit meinem ehemaligen Teamkollegen Fatih Tuysuz, der in der vergangenen Saison mit Bergisch Gladbach in die Regionalliga aufgestiegen war, privat geschrieben. Zu diesem Zeitpunkt war ich für zwei Wochen in Leverkusen, um meinen Schwiegereltern beim Umzug zu helfen. Da Bergisch Gladbach nicht weit entfernt von Leverkusen liegt, bat ich Fatih spontan, seinen früheren Trainer Helge Hohl zu fragen, ob ich mich dort fit halten könne. Das klappte. Ich trainierte eine Woche mit und konnte die Vereinsverantwortlichen von mir und meinen Qualitäten überzeugen. Jetzt spiele ich plötzlich wieder in der 4. Liga. (lacht)

Hand aufs Herz: Hatten Sie mit dem höherklassigen Fußball nicht schon längst abgeschlossen?
Kartal:
Eigentlich schon. Ich war mir sicher, dass ich mir die körperliche Belastung und den zeitlichen Aufwand nicht mehr antun würde. Als Spielertrainer in der Kreisliga A fühlte ich mich wohl. Ich habe auch meine erste Trainerlizenz erworben. Doch dann schaute ich mir einige Spiele aus der Regional- und Oberliga an. Dabei habe ich wieder Lust bekommen, in einer höheren Liga zu spielen. Dass ich immer noch das Potenzial besitze, wusste ich.

Das ganze Interview lesen Sie auf FUSSBALL.DE.

Das könnte Sie interessieren:

RWE-Sportdirektor Jörn Nowak: „Jetzt Serie starten“

Nach 1:0-Derbysieg gegen Rot-Weiß Oberhausen geht Blick nach vorne.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.