Startseite / Fußball / Enrico Maaßen: „Mehr geht in der Regionalliga nicht“

Enrico Maaßen: „Mehr geht in der Regionalliga nicht“

Rödinghausens Trainer vor Spitzenspiel am Samstag bei Rot-Weiss Essen.
Enrico Maaßen (35/Foto) gilt als hoffnungsvolles Trainertalent. Mit dem SV Rödinghausen rangiert er in der Regionalliga West auf Platz eins. Im Westfalenpokal steht der SVR als Titelverteidiger im Halbfinale. Maaßens Ausbildung zum Fußball-Lehrer befindet sich auf der Zielgeraden. Im FUSSBALL.DE-Interview spricht der Erfolgstrainer über Titelambitionen und das Topspiel bei Rot-Weiss Essen.

FUSSBALL.DE: Zum Auftakt ins Pflichtspieljahr 2020 gab es für Ihr Team einen recht mühsamen 2:1-Heimerfolg gegen den abstiegsgefährdeten SV Bergisch Gladbach 09. Ihr Fazit zum Spiel, Herr Maaßen?
Enrico Maaßen:
Es war das erwartet schwierige Spiel. Nach mehreren höherklassigen Gegnern während der Vorbereitung ging es zum Pflichtspielauftakt gegen einen vermeintlich „Kleinen“. Wir wussten aber, dass sich Bergisch Gladbach vor der Winterpause stabilisiert hatte und diszipliniert verteidigt. Nachdem wir in der Anfangsphase einige gute Chancen vergeben haben, wurde es ein Geduldsspiel. In der zweiten Hälfte haben wir den gegnerischen Strafraum aber dermaßen belagert, dass irgendwann das Tor fallen musste. Wir sind froh, nach der spielfreien Zeit direkt wieder in die Spur gefunden zu haben.

Der SVR untermauerte damit seine Titel- und Aufstiegsambitionen. Aus 20 Spielen holte Rödinghausen 47 von 60 möglichen Punkten. Eine starke Ausbeute!
Maaßen:
Wir sind sehr zufrieden. Ich werde ständig gefragt, ob wir Meister werden wollen. Klar möchten wir das. Wenn man nach dem 22. Spieltag Spitzenreiter ist, will man auch oben bleiben. Uns ist aber bewusst, dass auch einige andere Vereine ähnlich konstant sind wie wir. Konstanz ist das A und O. Wir müssen jede Woche unsere Leistungsgrenze erreichen, um auch am Ende die Chance zu haben, an der Spitze zu stehen.

Am Samstag geht es mit dem Topspiel beim ersten Verfolger Rot-Weiss Essen weiter. Im Stadion an der Hafenstraße werden bis zu 15.000 Zuschauer erwartet. Wie groß ist die Vorfreude?
Maaßen:
Riesig. Für solche Spiele wird man Fußballer und Trainer. Wir haben es uns verdient, diese Partie als Spitzenreiter und damit Gejagter zu absolvieren. Es wird ein großes Spiel gegen einen Traditionsverein und ehemaligen Bundesligisten vor gewaltiger Kulisse. Mehr geht in der Regionalliga nicht.

Das ganze Interview lesen Sie auf FUSSBALL.DE.

Das könnte Sie interessieren:

Rot-Weiss Essen und Jugendhilfe Essen verstärken Kooperation

Geschäftsführer Thomas Wittke zu Gast an der Hafenstraße.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.