Startseite / Fußball / 3. Liga / Jena: Ex-Aachener Joy-Lance Mickels noch im Aufbautraining

Jena: Ex-Aachener Joy-Lance Mickels noch im Aufbautraining

Innenverteidiger Aytac Sulu soll beim Drittligisten sofort helfen.
Mit den Neuverpflichtungen von Abwehrspieler Aytac Sulu (32/zuletzt Samsunspor, Türkei) und Angreifer Joy-Lance Mickels (Foto/25/FSV Wacker Nordhausen) unterstrich Drittligist FC Carl Zeiss Jena, dass er sich im Kampf um den Klassenverbleib noch längst nicht aufgegeben hat und den deutlichen Rückstand zum „rettenden Ufer“ aufholen will. Es wäre wohl ein noch größeres „Wunder“ als bei der ohnehin schon sensationellen Aufholjagd während der Rückserie der letzten Saison.

Der erfahrene Innenverteidiger Sulu, der auf mehr als 140 Einsätze in der 1. und 2. Bundesliga zurückblicken kann und außerdem bereits 89 Partien in der 3. Liga bestritt, erhielt einen zunächst bis zum Saisonende geltenden Vertrag an den Kernbergen.

FCC-Trainer Rico Schmitt erklärt: „Aytac hatte vor allem während seiner Zeit bei Darmstadt 98 eine beeindruckende Leistungsbilanz, war dort langjähriger Leistungsträger und gleichzeitig eine absolute Führungspersönlichkeit. Er ist ein robuster Spieler, bringt Mentalität und viel Erfahrung mit, kennt Abstiegskampf und ist einer, der er unserer Mannschaft mit dieser Erfahrung helfen und Stabilität geben kann.

Zuletzt war Sulu für den türkischen Drittligisten Samsunspor am Ball. Von 2013 bis 2019 spielte er für den SV Darmstadt 98, mit dem er 2014 in die 2. Bundesliga und nur ein Jahr später in die 1. Bundesliga aufstieg. Insgesamt bestritt Sulu mehr als 200 Partien für die „Lilien“, in denen er als Defensivmann 23 Tore beisteuern konnte.

Der 25-jährige Stürmer Joy-Lance Mickels spielte zuletzt für den in eine wirtschaftliche Schieflage geratenen Nordost-Regionalligisten FSV Wacker Nordhausen und unterschrieb in Jena ebenfalls einen zunächst bis zum Saisonende laufenden Vertrag.

„Joy-Lance Mickels ist ein robuster und schneller Spieler, der in Nordhauen einer der Leistungsträger war“, so Rico Schmitt: „Nun wird es darauf ankommen, dass wir ihn schnell in die Mannschaft integrieren und dabei unterstützen, die Fähigkeiten, die er mitbringt, auch in der 3. Liga einzubringen.“

Der Deutsch-Kongolese kuriert aktuell noch einen Muskelfaserriss aus, den er sich während eines Probetrainings bei Dynamo Dresden zugezogen hatte, soll aber bereits in der kommenden Woche in das Mannschaftstraining des FCC einsteigen. Ausgebildet wurde Mickels bei Borussia Mönchengladbach, bevor er über die U23 von Schalke 04 und Alemannia Aachen zu Nordhausen kam.

Das könnte Sie interessieren:

Velberts Vereins-Chef Kuhn: „Neues Stadion ein Quantensprung“

56-jähriger Präsident des Niederrhein-Oberligisten voller Vorfreude.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.